➡️ Neu hier? Erste Schritte beim Traden ➡️ Smartbroker: Online-Broker ohne Depotgebühren
Geschrieben von forextotal am 9. Mai 2022

Zinserhöhung der EZB – wann geht’s los?

Die monatlichen Meldungen zur aktuellen Inflationsrate sind erschreckend. Im April 2022 stiegen die Verbraucherpreise in Deutschland gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,4 Prozent. Die Kaufkraft des Geldes ist damit erschreckend stark gefallen. Wenn alles teurer wird, die Einnahmen aber konstant bleiben, dann kann dies schnell zu Armut führen.

Eine Erhöhung des Leitzinses soll die Inflation bekämpfen

Die dramatisch hohen Inflationszahlen bekommt auch die Politik mit. Die Europäische Zentralbank hat sich allerdings noch nicht für eine Erhöhung des Leitzinses ausgesprochen. Während die USA gegen die dort herrschende Inflation schon Leitzinserhöhungen vorgenommen hat, war man in Europa bisher zögerlich. Eine Erhöhung des Leitzinses heißt nämlich auch, dass die Unternehmen sich nicht mehr so günstig Geld leihen können, wie bisher. Dadurch soll die Geldmenge eingeschränkt werden, was wiederum zu geringeren Inflationswerten führt. Die EZB muss daher den Spagat zwischen Wachstum und Inflation schaffen.

Aktuell befinden wir uns in Europa in einer Krise, weil die Energiepreise aufgrund des Kriegs enorm gestiegen sind. In Krisen wird der Leitzins normalerweise gerne herabgesetzt, damit die Unternehmen mehr Geld aufnehmen und so schneller wachsen können. Eine jetzige Erhöhung könnte dazu führen, dass Unternehmen langsamer wachsen. Im schlechtesten Fall gehen dadurch Arbeitsplätze verloren. Das Dilemma ist nicht leicht zu bewerkstelligen.

Leitzinserhöhung im Euroraum für den Sommer geplant

Trotz der Rezessionsängste hat sich Olli Rehn (Ratsmitglied der EZB) für eine Leitzinserhöhung ausgesprochen. Im dritten Quartal dieses Jahres soll es soweit sein. Voraussichtlich im Juli soll der Leitzins angehoben werden. Doch Rehn ist die kritische Situation bewusst und betont, dass die Geldpolitik weiter normalisiert werden soll, soweit es der Krieg zulässt.

Die Angst vor der Lohn-Preis-Spirale

Aktuell sieht das EZB-Ratsmitglied vor allem die Lohn-Preis-Spirale kritisch. Die Preise für Lebensmittel sind stark gestiegen. Gleichzeitig sind aber noch keine Erhöhungen bei den Löhnen zu beobachten. Eine Erhöhung bei den Gehältern ist aber zwangsläufig notwendig, damit der Lebensstandard gehalten werden kann. Zahlreiche Arbeitnehmervertreter haben schon jetzt angekündigt, dass die Gehaltsforderungen höher als sonst ausfallen werden.

Mehrere Leitzinserhöhungen geplant

Wahrscheinlich wird es nicht bei einer Erhöhung bleiben. In mehreren Schritten wird der Leitzins voraussichtlich erhöht, bis die Inflation wieder auf einem normalen Wert von zwei Prozent gesenkt wurde.

Die in diesem Artikel angegebenen Informationen sollten nicht als Handelsempfehlung betrachtet werden. Stützen Sie Ihre Handelsaktivitäten auf eigene Analysen und Ihr eigenes Wissen. Unabhänig vom Artikelinhalt können Sie Ihre eigenen Trading-Aktivitäten bei einem Forex-Broker oder Smartbroker durchführen.

Schreibe einen Kommentar

Datenschutz | Impressum