Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden

Forex Broker

Um als Trader erfolgreich zu sein, braucht man die richtige Handelsplattform und einen guten Broker, der einen Zugang zum Devisenmarkt bereitstellt. Im Vergleich von Forextotal werden die besten Forex-Broker und ihre Eigenschaften vorgestellt.

Die besten Forex-Broker im Vergleich

Bei der Wahl des richtigen Forex-Brokers gilt es einige Details zu berücksichtigen. So sollte das Hauptaugenmerk vor allem auf die jeweilige Kostenstruktur gerichtet werden. Wichtig sind hierbei vor allem der Spread und etwaige Gebühren, die bei jedem Trade anfallen. Als Spread wird die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskurs bezeichnet. Je enger dieser Spread ausfällt, desto höher sind die relativ zu erzielenden Gewinne. Ebenso spielt die Margin eine Rolle, je geringer diese ist, desto weniger Geld braucht man als Sicherheit. Eine gute Übersicht über die einzelnen Forex-Broker und ihre Bedingungen (Margin, Spread, etc.) gibt es hier:

Anbieter Mindest-
einzahlung
Basis-
währung
Spread
EUR/USD
Max. Hebel Min. Margin Web MT Mehr
Plus50080,6% verlieren Geld 100 EUR alle variabel variabel variabel ja nein
GKFX 10 EUR USD, EUR, GBP variabel variabel variabel ja ja
Markets.com keine USD, EUR variabel variabel variabel ja ja
XM keine USD, EUR, GBP, ... variabel variabel variabel ja ja
TRADE.com 100 USD USD, EUR, GBP variabel variabel variabel ja ja
Blackwell Global 500 EUR USD, EUR, GBP variabel variabel variabel nein ja
Valutrades 250 EUR USD, EUR, GBP variabel variabel variabel ja ja
ETX Capital 100 EUR USD, EUR, GBP variabel variabel variabel ja ja
AvaTrade 100 EUR USD, EUR, GBP variabel variabel variabel ja ja
Hantec Markets 1.000 EUR USD, EUR, GBP, ... variabel variabel variabel nein ja
FXFlat 200 EUR EUR variabel variabel variabel ja ja
FxPro 100 USD USD, EUR, GBP, ... variabel variabel variabel ja ja
Swissquote 1.000 USD USD, EUR, GBP, ... variabel variabel variabel ja ja
FXCM (Forex Capital Markets) 2.000 USD USD, EUR, GBP variabel variabel variabel ja ja
S-Broker (Sparkassen Broker) 300 EUR EUR variabel variabel variabel ja nein

Social Trading

Neben den klassischen Forex-Brokern gibt es auch innovative Plattformen, die speziell auf Social Trading ausgerichtet sind. Darunter versteht man die Möglichkeit, die Aktionen anderer Trader nachzuvollziehen und deren Trades zu kopieren.

Anbieter Ausführender Broker Mindest-
einzahlung
Web Mobile Mehr
eToro eToro (Europe) Ltd. 200 USD ja iPhone, Android
ayondo markets ayondo markets Limited keine ja iPhone, Android
ZuluTrade 51 externe Broker variabel ja iPhone, Android, Blackberry

Trading Software

Neben der Kostenstruktur sollten sich interessierte Trader auch mit der jeweiligen Software des Forex-Brokers auseinandersetzen, da im Grunde genommen jeder Broker seine eigene Software anbietet. Da es beim professionellen Traden auf Schnelligkeit ankommt, haben sich Forex-Broker etablieren können, die ihren Kunden eine gute Software für den Handel mit Forex-Kontrakten anbieten. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass die Kunden relevante Informationen und Kurse in Echtzeit geliefert bekommen und Trades unverzüglich ausgeführt werden.

Liquidität am Devisenmarkt

Bei Forex handelt es sich ganz allgemein um die internationale Bezeichnung für den Devisenmarkt. Mit einem durchschnittlichen Umsatz von mehr als 4 Billionen USD pro Börsentag stellt der globale Devisenmarkt den Bereich der internationalen Kapitalmärkte mit der bei weitem höchsten Liquidität dar. Trotz dieser Dimension wird der Forex-Handel von keiner zentralen Regulierungsbehörde aus geleitet, so dass die Marktteilnehmer mehr oder weniger frei agieren können. Gehandelt wird über sogenannte Forex-Broker, über die man Devisen kaufen und verkaufen kann.

Forex-Trading mit geringem Kapitaleinsatz

Aufgrund der Gegebenheiten sind die Devisenmärkte seit jeher ein beliebtes Spekulationsobjekt bei Tradern. Bis vor wenigen Jahren war der Handel am Forex-Markt jedoch im Grunde genommen ausschließlich institutionellen Anlegern vorbehalten, da ein gewinnbringendes Traden den Einsatz von einer vergleichsweise großen Menge Kapitals bedurfte und standardisierte Produkte kaum vorhanden waren. Inzwischen kann man aber auch schon mit kleinem Einsatz als Privatperson handeln.

Legende

Mindesteinzahlung Dieser Betrag muss mindestens beim Broker eingezahlt werden, damit man handeln kann. Je geringer dieser Betrag ist, desto leichter kann man einsteigen. Wer allerdings richtig handeln will, der sollte mindestens 1.000 Euro oder Dollar einplanen.
Basiswährung In dieser Währung kann das Konto beim Broker geführt werden. Einzahlungen können meist von jeder beliebigen Währung aus vorgenommen werden. Es ist also nicht tragisch, wenn ein Broker nur USD anbietet.
Spread Der Spread gibt die Spanne zwischen Kauf- und Verkaufskurs an. Je geringer der Spread ist, desto mehr verdient man. Hier ist immer der Spread des bekanntesten Währungspaares angegeben: EUR/USD. Zudem bezieht sich der Spread auf das Konto mit der angegebenen Mindesteinzahlung.
Max. Hebel Der Hebel gibt an, in welchem Verhältnis man sein Handelskapital "verstärken" kann. Je höher der Hebel, desto grösser sind die Gewinn-, aber auch Verlust-Möglichkeiten.
Min. Margin Die Margin ist die Sicherheitsleistung, die man mindestens noch auf seinem Konto haben muss, um einen Trade zu eröffnen. Je kleiner dieser Wert ist, desto weniger Kapital braucht man als Sicherheit.
Bonus Manche Broker bieten einen Einsteigerbonus an, d.h. sie schenken einem Trader einen gewissen Geldbetrag bei der ersten Einzahlung auf das Konto. Bei manchen Brokern kann man auch ein Währungspaar aussuchen, bei dem der Spread nur 1 Pip beträgt.
Web Broker bieten neben der normalen Software meist noch einen Webzugang an, dieser ist ganz gut, wenn man auch unterwegs handeln möchte.
MT MT steht für die weit verbreitete Handelssoftware Metatrader. Diese bieten viele Broker neben der eigenen Handelssoftware an. Der Metatrader ist aber kein Muss und sollte nicht das Hauptargument für oder gegen einen Broker sein.

Datenschutz | Impressum