➡️ Neu hier? Erste Schritte beim Traden ➡️ Smartbroker: Online-Broker ohne Depotgebühren
Geschrieben von forextotal am 8. November 2021

Welches sind die besten Wasserstoff-Aktien?

Wasserstoff und die Umwandlung in einsatzbereite Brennstoffzellen hat das Potenzial, die weltweiten Energiekosten stark zu senken. Gerade im Bereich der Logistik und Transportindustrie existieren viele Anwendungsfelder. Viele Unternehmen beschäftigen sich daher mit der Erforschung und Entwicklung dieser Technologie. Wasserstoffaktien haben in den letzten Jahren einen regelrechten Hype erlebt. Der Kurs vieler Unternehmen ist stark explodiert, obwohl die Firmen noch keinen Gewinn erwirtschaften. Insbesondere zwei Unternehmen stechen bereits mit Prototypen und abgeschlossenen Kooperationen hervor.

Plug Power

Plug Power wurde 1997 als Joint Venture in den USA gegründet. Bereits seit 1999 ist das Unternehmen an der Börse gelistet. Plug Power beschäftigt sich mit der Erforschung und Entwicklung von Brennstoffzellen für Lieferfahrzeuge. 2017 wurde hier erstmals durch die Firma ein Prototyp präsentiert. Plug Power kann zukunftsweisende Zusammenschlüsse vorweisen. So wurde zum Beispiel eine Kooperation mit Renault bekannt gegeben. Zusammen wird an Transportern, auf Basis von Brennstoffzellen gearbeitet. Ein erster Prototyp inklusive einer eigenen H2-Ladestation wurde hier bereits präsentiert.

Der Umsatz konnte ab 2017 um das Dreifache gesteigert werden. Gleichzeitig stiegt aber auch die Verschuldung durch Investitionen in Forschung und Entwicklung. So konnte das Unternehmen in den letzten Jahren keinen Gewinn erwirtschaften. Sofern Plug Power es schafft, die Technologie zur Umwandlung von Wasserstoff in Energie effizient und kostengünstig umzusetzen, birgt das Unternehmen, gerade mit Kooperationen in der Transportindustrie, ein großes Potenzial.

Wenn man sich die meistgehandelten Aktien bei Smartbroker ansieht, taucht in der Liste vom September auf Platz 3 auch Plug Power auf.

Nel Asa

Das norwegische Unternehmen Nel Asa wurde 1927 gegründet und der Firmensitz befindet sich in Oslo. Das Geschäftsfeld umfasst sich mit dem Anlagenbau und der Herstellung von Wasserstoff. Zudem werden Lösungen für die Speicherung und Verteilung von Wasserstoff angeboten. Das Unternehmen ist international tätig und bedient einen breiten Markt. Der Börsengang erfolgte im Jahr 2017. Ein interessantes Projekt von Nel Asa ist der Zusammenschluss mit dem amerikanischen Start-up Nikola. Geplant ist hier der Umstieg auf Brennstoffzellen und batteriebetriebene LKWs.

Nel Asa konnte in den vergangenen Jahren den Umsatz stetig steigern, verzeichnet jedoch seither keinen Gewinn. Der Aufwärtstrend der Aktie bleibt aber weiterhin bestehen, so dass bei einem günstigen Einstieg längerfristig investiert werden könnte.

Die in diesem Artikel angegebenen Informationen sollten nicht als Handelsempfehlung betrachtet werden. Stützen Sie Ihre Handelsaktivitäten auf eigene Analysen und Ihr eigenes Wissen. Unabhänig vom Artikelinhalt können Sie Ihre eigenen Trading-Aktivitäten bei Plus500 order Smartbroker durchführen:

(72% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld)

Schreibe einen Kommentar

Datenschutz | Impressum