Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 16. Juni 2011

Kursentwicklung des US-Dollar

USA und der DollarAbseits des regulären Marktausblick soll an dieser Stelle ein Blick auf die langfristige Kursentwicklung des US-Dollar geworfen werden. Hierbei geht es weniger um die Technische Analyse, sondern viel mehr um eine Betrachtung der fundamentalen Daten der USA und der Bedeutung des US-Dollar als globale Leitwährung. Die USA stehen im Moment vor großen Problemen, zum einen ist ihr Staatshaushalt nicht ausgeglichen und zum anderen kämpfen sie mit innenpolitischen Themen, wie zum Beispiel der Finanzierung der Gesundheits- und Sozialausgaben. Dies alles hat natürlich auch negative Auswirkungen auf die Entwicklung und den Kursverlauf des US-Dollar.

Die USA sind stark vom Öl abhängig und sind außer im IT-Bereich nicht unbedingt an der technologischen Spitze. Europa und Deutschland machen hier in Sachen Maschinenbau, Energietechnik und Bauwirtschaft einen deutlich besseren Job. Als Boomland bekommt zudem China immer mehr Bedeutung in der Weltwirtschaft. Nicht umsonst investieren die Chinesen kräftig in Unternehmen der alten Industrienationen. So soll Opel vielleicht auch bald von der US-Firma General Motors nach China verkauft werden.

Zu diesem Problem kommt das mangelnde Vertrauen der Bevölkerung in vermeintlich sichere Leitwährungen. Wer will sein Kapital schon mit US-Dollar oder Euro "sichern", wenn man wöchentlich von neuen Staatspleiten und einer immensen Neuverschuldung hört? Der letzte sichere Hafen scheint irgendwo noch der Schweizer Franken zu sein. So ist der Kurs von USD/CHF und auch von EUR/CHF so stark gefallen, dass man für einen Franken mittlerweile mehr als einen Dollar bekommt und auch der Euro nähert sich immer mehr dem Wert des Franken an, die Zeiten sind vorbei, wo es noch 1,65 Franken für einen Euro gab.

Dies alles ist für die weitere Kursentwicklung des US-Dollar maßgebend. Die Währung wird in den kommenden Monaten vor eine harte Bewährungsprobe gestellt werden. Klar ist sie immer noch eine Leitwährung und viele Staaten halten ihre Reserven in US-Dollar, aber wenn die USA nicht in absehbarer Zeit wieder mehr positive Nachrichten produzieren, dann könnten andere Währungen weiter zulegen und den Kursverlauf des Dollar negativ beeinflussen.

Schreibe einen Kommentar

Impressum