Managed Account

Forex Trading

Geschrieben von Tobias Selb am 19. Dezember 2014

Erholungskurs beendet, Euro auf Zweijahrestief

Europa und der Euro

Nach einem kurzen Aufwärtstrend hat im Eurokurs erneut der Rückzug eingesetzt. Bei einem Wert von 1,2253 USD hat die Gemeinschaftswährung ein Zweijahrestief erreicht und auch die Aufwärtsbewegung der letzten Tage reichten nicht an das Novemberhoch bei 1,26 USD heran. Zum Jahresende driften die Kurse der Zentralbanken Fed und EZB weit auseinander. Damit steigt der Druck auf den Euro, denn mit dem kommenden Jahr plant die EZB die Geldschleusen weiter zu öffnen. Die fallende Inflation zwingt die Notenbank zu diesem expansiven Kurs.

Weiterlesen

Geschrieben von Tobias Selb am 19. Dezember 2014

GBP/JPY: Tagesausblick 19.12.2014

Hier gilt die gleiche Aussicht wie beim USD/JPY - allerdings aufgrund der Korrektur mit deutlich mehr Luft nach oben. Hier gilt es dann aber den Drehpunkt im Auge zu behalten. Dieses Paar könnte auch noch weiter short gehen. Präferiertes Szenario: Kaufpositionen über 185,20 mit Kurszielen auf 187,70 und 188,40. Alternatives Szenario: Bruch des Levels bei 185,20 kann eine weitere Abwärtsbewegung in Richtung 184,35 und 183,00 bringen.

GBP/JPY Chart 19.12.2014

Weiterlesen

Geschrieben von Tobias Selb am 19. Dezember 2014

USD/JPY: Tagesausblick 19.12.2014

Im Moment ist ein Trading aufgrund politischer Ereignisse und eher niedrigen Volumens (Dezember!) eher schwierig - weswegen wir uns zur Zeit auch mit Empfehlungen eher zurück halten. Aber es gibt auch gute Chancen: Nach dem positiven Kursverlauf der letzten Wochen gab es dann die erwartete Korrektur. Da aber nach den Wahlen in Japan die amtierende Regierung bestätigt wurde (und damit auch die Währungspolitik) wird im Allgemeinen ein weiterer Kursverfall des Yen erwartet. Präferiertes Szenario: Kaufpositionen über 118,40 mit Kurszielen auf 119,60 und 120,15. Alternatives Szenario: Bei nachhaltig unter 118,40 erwarten wir eine weitere Abwärtsbewegung in Richtung 117,75 und 117,00.

USD/JPY Chart 19.12.2014

Weiterlesen

Geschrieben von Tobias Selb am 18. Dezember 2014

Fed setzt vorsichtige Signale zum Kurswechsel

Trading-Chart

Mit Spannung wurde die gestrige Stellungnahme der Fed-Vorsitzenden Yellen erwartet. Es ging um nichts geringeres als die künftige Ausrichtung der US-amerikanischen Geldpolitik. Doch viel Neues hatte die Chefbankerin nicht zu verkünden, die Leitzinsen der Zentralbank jedenfalls verbleiben für absehbare Zeit auf ihrem Niedrigstniveau. Während sich die Aktienmärkte über den Entscheid freuen, reagierten die Devisenhändler zunächst enttäuscht.

Weiterlesen

Geschrieben von Tobias Selb am 17. Dezember 2014

ZEW-Daten beflügeln Euro-Kurs

Europa und der Euro

Gestern hielten die Finanzexperten des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) eine schöne Überraschung parat: Nach einer lang anhaltenden Talfahrt haben sich die Konjunkturerwartungen in Deutschland stark verbessert. Kurz zuvor sendeten auch Wirtschaftszahlen zu Industrie und Dienstleistung aus der Eurozone positive Signale. In der Folge stieg die europäische Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar auf ein Zweiwochenhoch. Im europäischen Morgenhandel erreichte EUR/USD mit 1,2526 USD seinen höchsten Stand seit 26. November.

Weiterlesen

Geschrieben von Tobias Selb am 16. Dezember 2014

Russland erhöht erneut Leitzinssatz

Trading-Chart

In ihrem Versuch, sich gegen den anhaltenden Wertverfall der eigenen Währung zu stemmen, hat die russische Zentralbank zu drastischen Mitteln gegriffen: Sie erhöhte ihren Leitzinssatz von 10,5% auf 17%. Nicht einmal eine Woche ist seit der letzten Zinsanhebung am Donnerstag von 9,5% auf 10,5% vergangen. Die kurze Zeitspanne offenbart den großen Druck, unter dem die Zentralbank steht. Nachdem der Rubel allein am Montag knappe 8% seines Werts einbüßen musste, war eine entschiedene Intervention von Nöten. Russland leidet unter explodierenden Verbraucherpreisen, die mit der Aufwertung des Rubels eingedämmt werden sollen.

Weiterlesen

Geschrieben von Tobias Selb am 15. Dezember 2014

Japanischer Ministerpräsident Shinzo Abe wiedergewählt

Japan und der Yen

Wie allgemein erwartet wurde im Rahmen der Parlamentsneuwahlen in Japan die Partei des amtierenden Ministerpräsidenten Shinzo Abe mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit erneut in die Regierung gewählt. Für das Land bedeutet dieses Ergebnis nicht nur, dass Abe für die nächsten vier Jahre wieder als Regierungschef tätig sein wird, sondern auch die Fortführung seiner umstritten Wirtschaftspolitik, die nach ihm “Abenomics” getauft wurde.

Weiterlesen

Geschrieben von Tobias Selb am 12. Dezember 2014

Pfund hat starkem Dollar nichts entgegenzusetzen

USA und der Dollar

Zum Ende der Woche notierte das Pfund gegenüber dem US-Dollar erneut niedriger. Während schwache Zahlen aus dem Bausektor auf dem Wert der britischen Währung lasten, erhält der Greenback kräftigen Auftrieb von positiven Signalen des US-amerikanischen Arbeitsmarkts. Im europäischen Morgenhandel erreichte das Cabel genannte Währungspaar bei 1,5696 USD ein Sitzungstief. Deutlich weiter bergab sollte es mit dem Pfund nicht gehen, es erhielt am Mittwoch bei 1,5645 USD Unterstützung und stieß zuletzt am 27. November bei 1,5828 USD auf Widerstand.

Weiterlesen

Geschrieben von Tobias Selb am 11. Dezember 2014

Russische Notenbank erhöht Leitzins, Rubel im freien Fall

Trading-Chart

Auf der russischen Währung lasten derzeit nicht nur die Sanktionen der westlichen Länder, es ist vor allem der Preisverfall des Erdöls, der den Wert des Rubels schwinden lässt. Im Laufe des Jahres verringerte sich sein Wechselkurs gegenüber dem US-Dollar um 40%, ein solch heftiger Abrutsch war zuletzt während der Währungskrise im Jahr 1998 zu beobachten. Mit der heutigen Ankündigung der russischen Zentralbank, ihren Leitzins um einen Prozentpunkt anzuheben, erreichte der Rubel ein neues Rekordtief.

Weiterlesen

Geschrieben von Tobias Selb am 10. Dezember 2014

XAU/USD: Tagesausblick 10.12.2014

Nachdem der Goldpreis in den letzten Wochen durch politische Umstände förmlich nach unten geprügelt wurde, setzt sich jetzt wieder langsam die wirtschaftliche Vernunft durch. Ergo - der Goldpreis steigt. Da der Markt noch ordentlich Luft nach oben hat, kann man hier auch noch gut mitnehmen. Aber denken Sie daran - das Lot Gold wird in anderen Größen gehandelt! Seien Sie also vorsichtig mit dem Einkauf. Präferiertes Szenario: Kaufpositionen über 1209,00 mit Kurszielen auf 1245,00 und 1255,00. Alternatives Szenario: Bei nachhaltig unter 1209,00 erwarten wir eine weitere Abwärtsbewegung in Richtung 1199,00 und 1186,00.

XAU/USD Chart 10.12.2014

Weiterlesen

Impressum