➡️ Neu hier? Erste Schritte beim Traden ➡️ Smartbroker: Online-Broker ohne Depotgebühren
Geschrieben von forextotal am 4. August 2021

51%-Attacke bei Bitcoin SV sorgt für Aufregung

Das Bitcoin SV (BSV) Netzwerk wurde Ziel einer 51%-Attacke, die von unbekannten Angreifern durchgeführt wurde. Dabei wurden Transaktionen im Netzwerk zurückgenommen und verändert und es entsanden drei Blockchain-Abspaltungen. Theoretisch kann es bei solchen Angriffen auch zu doppelten Ausgaben von Token kommen.

Schwachstelle bei Bitcoin SV

Die Schwachstelle wurde bei einer Routineüberwachung durch das Analyseunternehmen Coin Metrics entdeckt. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung erster Berichte war jedoch noch nicht ganz klar, ob es zu Doppelausgaben gekommen war. Es zeigt sich aber hier, warum manche Kryptowährungen schlecht sind.

Inzwischen haben sich verschiedene Branchenexperten zu den neuen Angriffen geäußert und erklärt, dass die fortgesetzten Angriffe auf bekannte Schwachstellen im Netz zurückzuführen sind. Vor allem bei kleineren Blockchains mit wenigen großen Akteueren ist ein 51%-Angriff deutlicher leichter zu erreichen.

Börsen reagieren mit Zahlungsstopp

Also Folge der Attacke hat Gravity sowohl Aus- als auch Einzahlungen von BSV gestoppt. Als Grund für die Aussetzung werden Liquiditätsanbieter genannt, die den Zugang verweigern.

Mehrere Kryptowährungsbörsen haben seit Anfang des Monats ebenso BSV-Transaktionen verboten. Ursprünglich war Huobi die einzige Börse, die diesen Schritt unternahm, aber bald darauf folgten mit OKEx eine weitere Börse. Bereits im Juli gab es eine ähnliche Attacke.

Zudem besteht ein legitimes Risiko, dass weitere Börsen den Token nach dem aktuellen Angriff einschränken werden.

BSV-Kurs mit Rücksetzer

Überraschenderweise scheinen die Nachrichten aber noch keinen extremen Einfluss auf den Kurs von Bitcoin SV zu haben. Die Rücksetzer lagen bislang im üblichen Schwankungsbereich und ist nicht komplett eingebrochen.

Die in diesem Artikel angegebenen Informationen sollten nicht als Handelsempfehlung betrachtet werden. Stützen Sie Ihre Handelsaktivitäten auf eigene Analysen und Ihr eigenes Wissen. Unabhänig vom Artikelinhalt können Sie Ihre eigenen Trading-Aktivitäten bei Plus500 order Smartbroker durchführen:

(72% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld)

Schreibe einen Kommentar

Datenschutz | Impressum