Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von Chris Zerrahn am 17. Juli 2013

AUD/JPY: Marktausblick KW 29/2013

Seit dem letzten markanten Tief des Australischen Dollar gegen den Yen, das im Mai 2012 bei 74,49 erreicht wurde, konnte sich das Währungspaar durch die allgemeine Yen-Schwäche mit einem kräftigen Impuls erholen. Dieser führte in der Spitze bis zu 105,43. Anschließend folgte jedoch ein ebenso schneller Abverkauf. Dieser fand am 50%igen-Fibonacci-Level, also bei der psychologischen Marke von 90,00, ein vorläufiges Ende. Interessant an dieser runden Marke ist auch die signifikante horizontale Unterstützung im Tages- und Wochenchart, die sich auf derselben Höhe befindet und damit in dieser Verkaufswelle eine doppelte Hürde darstellte.

AUD/JPY KW 29/2013

Somit war es den Bären auch nach mehreren Versuchen nicht möglich, einen Durchbruch zu erreichen und der Kurs konnte sich wieder leicht in Richtung Süden bewegen. Momentan ist diese Gegenbewegung allerdings noch als korrektiv auf die Abwärtsbewegung zu bewerten und es besteht die latente Gefahr der Ausbildung einer Flaggenkonstellation im Tageschart. Damit befindet sich AUD/JPY nun in einem sehr entscheidenden Bereich, der über den weiteren Verlauf des Kurses in diesem wie auch im nächsten Jahr entscheiden könnte.

AUD/JPY KW 29/2013

Sollten die Bullen bereit sein, den übergeordneten Aufwärtstrend wiederaufzunehmen, muss in den nächsten Tagen bis Wochen ein nachhaltiger Ausbruch über das letzte Hoch bei 93,07 und im Anschluss bei 93,83 erfolgen. Damit wäre zumindest der Weg zur 97,37 Marke gesichert. Erweisen sich jedoch die Bären als stärker und erreichen die Auflösung der sich bildenden Flagge, droht ein Unterschreiten des runden Widerstands bei 90,00. Sollte dies noch mit einem Tages- und Wochenschlusskurs bestätigt werden, drohen weitere Verluste bis 88,67. Danach könnte es mangels Unterstützungen zu einem direkten Abverkauf bis an das 61,80%ige-Fibonacci-Level bei 86,34 und im Anschluss bis 83,60 kommen.

AUD/JPY KW 29/2013

Der Blick in den Stundenchart vermittelt seit Anfang dieser Woche eindeutig ein bullisches Bild. Nach dem gestrigen Ausbruch aus dem Widerstand bei 91,04 befindet sich der Kurs nun am unteren Bereich des Clusters, der sich von 92,12 bis 92,44 erstreckt. Können die Bullen hier einen Stundenschlusskurs über der oberen Begrenzung erreichen, sollte ein direkter Anstieg zum Hoch der letzten Handelswoche bei 93,07 erfolgen. Vice versa sollte nach einem Stundenschlusskurs, der unter der zur Unterstützung gewordenen Marke von 91,04 liegt, ein direkter Abfall bis 89,70 drohen.

Hinweis gemäß § 34b WpHG: Die in diesem Artikel angegebenen Informationen stellen keinen Aufruf zum Kauf oder Verkauf von Basiswerten oder Hebelprodukten dar. Für die Richtigkeit der genannten Informationen und Daten wird keine Haftung übernommen.

Schreibe einen Kommentar

Datenschutz | Impressum