Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 11. August 2015

Chinesische Zentralbank wertet Yuan ab

China und der Renminbi (Yuan)

Mit einer überraschenden Intervention überrumpelte die Chinesische Notenbank People Bank of China heute die Finanzmärkte. Gegenüber dem US-Dollar verbilligte sie die eigene Währung Yuan um 1,9%. Die Währungshüter reagierten damit auf die schwachen Konjunkturdaten des Landes, in jüngster Zeit gingen besonders die Exporte zurück. Es ist eine ungewöhnliche Maßnahme: Bislang war der Wert des Yuan an den US-Dollar gekoppelt und schwankte lediglich um 0,4%.

PBoC wirkt schwachen Exportzahlen entgegen

Schon seit einiger Zeit herrscht an den Finanzmärkten Sorge um die Konjunktur des Wirtschaftsriesen China vor. Zuletzt waren die Exportzahlen des Landes um ganze 8,3% eingebrochen. Mittels ihrer einmaligen Maßnahme, im Zuge derer die PBoC den Referenzsatz des Yuan herabsetzte, reagierte die Notenbank auf diese Entwicklungen. Ihr Plan ist es, dank der Abwertung der Landeswährung Konkurrenzprodukte aus dem Ausland preislich unterbieten zu können.

Zahlreiche Beispiele aus vergangenen Jahren zeigen, wie die chinesische Zentralbank über den Referenzsatz in die Wertentwicklung ihrer Währung eingreift. Allerdings handelte es sich bislang nur um geringere Korrekturen im Bereich von 0,25 bis 0,36%. Die heutige Abwertung hingegen markierte den einschneidendsten Schritt in über zwei Jahrzehnten.

Dramatische Kursverluste

Mit der Bekanntmachung des ungewöhnlichen Vorgangs sackte der Kurs des Yuan auf sein niedrigstes Niveau seit über drei Jahren. Größter Profiteur des Schachzugs der Chinesen war der US-Dollar, dieser legte gegenüber den anderen Hauptwährungen zu, nachdem die Anleger im großen Stil von den asiatischen Währungen abrückten. Betroffen war auch der japanische Yen, der seine Gewinne vom Freitag wieder abgeben musste. Das Währungspaar USD/JPY stieg im Tagesverlauf auf 124,81 JPY.

Schreibe einen Kommentar

Impressum