Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 29. Juni 2015

Der Euro bleibt eisern

Europa und der Euro

Seit dem wenig erfreulichen Ausgang der Gespräche in Brüssel an diesem Wochenende scheint die Pleite des griechischen Staats endgültig besiegelt. Eine Verlängerung des laufenden Hilfsprogramms lehnte die Eurogruppe kategorisch ab, Finanzminister Schäuble sieht kaum Chancen auf eine Einigung. Am heutigen Montag blieben in Griechenland die Banken geschlossen, zeitnah sollen Kapitalkontrollen installiert werden. Trotz all dieser Widrigkeiten hält sich der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung auf gleichbleibendem Niveau, von einer Panik ist an den Devisenmärkten zum Wochenbeginn nichts zu spüren.

Märkte reagieren besonnen

Einen kurzen, heftigen Ausschlag gab es dann aber doch in der Nacht zum Montag: Während der frühen Morgenstunden sackte der Kurs des Währungspaars EUR/USD auf ein Tief bei 1,0955 USD ab. Im Verlauf des Vormittags konnte sich die Währung aber schon wieder erholen und erreichte erneut ihr Freitagsniveau bei 1,11 USD. Von den dramatischen Entwicklungen des Wochenendes zeigten sich die Märkte bislang also nur wenig beeindruckt. Es hat den Anschein, als habe der immer wahrscheinlicher werdende Grexit, der die Anleger über viele Wochen umgetrieben hat, seinen Schrecken verloren.

Analysten geben sich entspannt

In den Nachrichten sind zum Kuriosum des unerschütterlichen Euros die Einschätzungen einiger Experten zu lesen. Nach der Meinung der einen spiegele der aktuelle Wert des Euros, der in den vergangenen Monaten deutlich abgesunken ist, bereits die Möglichkeit einer griechischen Staatspleite. Längst sei der Grexit also eingepreist und produziere daher keine volatilen Ausschläge mehr. Andere spielen die möglichen Auswirkungen eines Ausstiegs der Griechen aus dem Eurobund herab und schließen einen Domino-Effekt, also die Auswirkung auf andere europäische Länder, aus. Tatsächlich stehen andere Krisenstaaten wie Spanien, Portugal und Irland heute viel besser da als noch vor wenigen Monaten: Hier haben Reformen und Konjunkturprogramme Wirkung gezeigt und die Wirtschaft sendet erste Zeichen der Erholung.

Schreibe einen Kommentar

Impressum