Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 14. Mai 2014

Pfund vor BoE-Inflationsbericht im Aufwärtstrend

Britisches Pfund (GBP)

In Erwartung der bevorstehenden Veröffentlichung des Inflationsberichts der Bank of England konnte das Britische Pfund seine Verluste gegenüber dem Dollar wieder wett machen. Das Währungspaar GBP/USD stieg auf 1,6862 und notierte damit weit über dem Tiefstand von Freitag. Die verstärkte Nachfrage nach dem Pfund wird von den Erwartungen getrieben, die Zentralbank könne bereits im ersten Quartal des kommenden Jahres die Zinsen erhöhen.

Zinsanhebung der BoE bereits 2015 erwartet

Der Mittwoch hält Spannendes für die Investoren bereit: Sie warten auf die Veröffentlichung der neuesten Arbeitsmarktzahlen aus Großbritannien, außerdem wird die Bank of England an diesem Tag ihren vierteljährlichen Inflationsbericht veröffentlichen. Von letzterem erhoffen sich die Marktteilnehmer mögliche Hinweise auf den Zeitpunkt für eine Zinsanhebung. Denkbar ist außerdem, dass die Bank of England ihre Wachstumsprognose erhöhen wird.

Die aktuellen britischen Arbeitslosenzahlen werden nach dem Wunsch der Anleger weiter rückläufig ausfallen. Tatsächlich erwarten sie einen Rückgang der Arbeitslosenquote in den drei Monaten zum März auf weniger als ein Fünfjahrestief bei gleichzeitigem Anstieg des Lohnwachstums. Starke Zahlen des britischen Arbeitsmarkts würden in jedem Fall die Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung der Bank of England noch vor anderen Notenbanken erhöhen.

Äußerungen der Bundesbank verstärken Druck auf Euro

Bereits gestern fiel der Euro gegenüber dem Pfund auf ein 16-Monatstief. Die Gemeinschaftswährung war bereits durch die Androhung geldpolitischer Maßnahmen durch die Europäische Zentralbank geschwächt, als Äußerungen der Bundesbank sie noch weiter unter Druck setzten. Diese machte deutlich, sie würde einer geldpolitischen Lockerung durch die EZB zustimmen, falls diese notwendig sei, um eine Verfestigung niedriger Inflationsraten in der Eurozone zu verhindern. In der Folge fiel das Währungspaar EUR/GBP auf 0,8138, den niedrigsten Wert seit Januar 2013.

Schreibe einen Kommentar

Impressum