Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 7. Juli 2021

Vielversprechende Trading-Produkte, die Sie im Blick haben sollten

Portfoliodiversifikation ist in diesen unsicheren Zeiten wichtiger denn je geworden. Während die Welt immer noch mit der Pandemie zu kämpfen hat, bleiben die Finanzmärkte weiterhin von der Geld- und Fiskalpolitik der Regierungen abhängig, die darauf abzielen, die Auswirkungen der Krise abzuschwächen. Eine Diversifizierung zwischen verschiedenen Anlageklassen kann Tradern helfen, Risiken zu managen und die Auswirkungen der Volatilität der Preisbewegungen eines Vermögenswerts auf ihre gesamten Trading-Ergebnisse zu reduzieren.

Allerdings ist auch eine Überdiversifizierung nicht gut. Sie müssen Vermögenswerte auf der Grundlage ihres Risikoprofils, Ihres Kapitals, Ihrer Strategien, Ihres Wissens und der aktuellen Marktbedingungen auswählen.

BDSwiss bietet mehr als 250 Forex-Paare und CFDs von Aktien, Metallen, Indizes und Rohstoffen an. Werfen wir einen Blick auf einige Vermögenswerte, die man im aktuellen Wirtschaftsklima in Betracht ziehen sollte.

Euro erstarkt gegenüber dem US-Dollar (EUR/USD)

Der Forexmarkt bietet aufgrund der geopolitischen Entwicklungen, der Politik der Zentralbanken und der pandemischen Reaktionen verschiedener Regierungen zahlreiche Trading-Chancen. Ein Vermögenswert, den man derzeit im Auge behalten sollte, ist der Euro, der gegenüber dem US-Dollar an Stärke gewonnen hat.
Als die US-Notenbank das durchschnittliche Inflationsziel für 2020 beschlossen hat, sorgte ein bärischer Dollar für einen Anstieg des Euro. Im Dezember 2020 erklomm der Euro gegenüber dem Dollar neue Höchststände, die höchsten seit mehr als 2 Jahren, und notierte bei 1,2177 $. Dies veranlasste die Europäische Zentralbank (EZB), diesen Anstieg, der eine geringe Inflation auf dem Kontinent auslösen könnte, genau zu beobachten.
Viele Analysten erwarten, dass der Dollar aufgrund der umfangreichen Stimulierungsmaßnahmen der Biden-Administration und der lockeren Geldpolitik der US-Fed weiter abwerten wird. Die globale Erholung könnte Trader auch dazu bringen, den sicheren Dollar zugunsten von Währungen wie dem Euro zu verlassen. Mit Stand vom 28. April 2021 bewegte sich das Währungspaar EUR/USD im Bereich seines 2-Monats-Hochs, was auf Anzeichen der schnelleren Impfungen in Europa zurückzuführen ist.

Trader des Euros müssen in Zukunft auf einige Faktoren achten, wie zum Beispiel:

  • Die Verbreitung der Impfung in Europa und ihr Erfolg
  • Das BIP-Wachstum des Euroraums in Q1 und Q2 2021
  • Die Geldpolitik der US-Notenbank und ob sie sich aufgrund der schnellen wirtschaftlichen Erholung in den USA zu einer Zinserhöhung bereit erklärt.

Einige andere Euro-Paare, die viele Chancen bieten könnten, sind:

  • EUR/GBP: Nachlassende Spannungen bezüglich des Brexit und ein Handelsabkommen zwischen Europa und dem Vereinigten Königreich kamen dem Pfund Sterling zugute. Da das GBP von den starken zyklischen Portfolioströmen profitieren wird, sollte man das Währungspaar EUR/GBP im Blick haben.
  • EUR/AUD: Australiens wirtschaftliche Erholung war stärker als die der EU. Zudem hat die Reserve Bank of Australia (RBA) mehr Spielraum für geldpolitische Anpassungen als die EZB. Außerdem könnten Inflationssorgen weltweit zu einem steigenden Interesse an Rohstoffwährungen wie dem AUD führen.

Interessante Tech-Aktien, die man sich ansehen sollte

Tech-Aktien erlebten 2020 einen kometenhaften Anstieg, da die pandemiebedingten Ausfälle zu einer verstärkten Verbreitung von Technologiedienstleistungen führten. Langfristig raten Analysten, nach Unternehmen Ausschau zu halten, die auch dann noch relevant bleiben, wenn sich die allgemeinen wirtschaftlichen Bedingungen wieder normalisieren. Einige Tech-Größen, von denen wir glauben, dass sie sich in Bezug auf die Erträge gut entwickeln könnten, sind:

  • Facebook Inc: Die Plattform verbindet weiterhin Freunde und Familie auf der ganzen Welt miteinander. Außerdem profitiert der Social-Media-Riese stark von den Werbeausgaben, die während der Wirtschaftskrise zu seinem Wachstum beigetragen haben. Das Unternehmen hat vor kurzem einen neuen eCommerce-Zweig gestartet, der vielversprechend klingt.
  • Apple Inc: Der Tech-Gigant ist nach wie vor sehr beliebt und seine Angebote ziehen die Verbraucher weiterhin an. Das Unternehmen kündigte kürzlich Pläne an, über fünf Jahre 430 Mrd. $ in US-Investitionen zu zahlen.
  • Amazon.com Inc: Die eCommerce-Plattform hat die Pandemie gut überstanden und wird unserer Meinung nach auch in Zukunft eine wertvolle Marke sein.

Einige andere Unternehmen, die man in Betracht ziehen sollte, sind Microsoft Corp. und Alphabet Inc. Zusammen machen diese fünf Aktien 22 % des Marktwerts des S&P 500 aus. Tech-Aktien tendieren dazu, in einem Niedrigzinsumfeld zu steigen. Analysten warnen jedoch, dass Anleger auf Risikofaktoren achten sollten wie:

  • Erhöhte Bewertungen
  • Steigende Covid-19-Fälle in vielen Teilen der Welt, wie z.B. Indien, das für einige dieser Unternehmen ein wichtiger Markt ist
  • Inflationsbedenken

Andere in Frage kommende Aktien

Infrastruktur-Aktien

Mit dem neuen Mantra der Biden-Administration "Build Back Better" und dem kürzlich vorgeschlagenen 1,7 Billionen Dollar schweren Infrastrukturgesetz haben Infrastruktur-Aktien guten Grund zu wachsen. Einige Aktien, auf die man einen Blick werfen sollte, sind:

  • 3M Co.
  • Caterpillar Inc.

Finanz-Aktien

Mit den rekordhohen US-Konjunkturausgaben und dem Anstieg der Renditen von US-Staatsanleihen nehmen die Inflationsängste zu. Obwohl die US-Notenbank beabsichtigt, die steigende Inflationsrate zu ignorieren, könnten andere Zentralbanken ihre Zinssätze anheben. Steigende Zinsen könnten für Finanz-Aktien gut sein und Chancen für eine Ausweitung der Nettozinsmarge schaffen. Hier können Sie auch auf andere Märkte wie Großbritannien und die EU ausweichen.

  • HSBC Holdings PLC
  • Barclays PLC
  • Deutsche Bank AG

Rohstoffe könnten bei steigender Inflation eine Alternative sein

Bei steigenden Inflationserwartungen könnten Trader Währungen aufgrund der geringeren Kaufkraft unattraktiv finden. Dies könnte sie dazu veranlassen, sich Sachwerten wie Rohstoffen zuzuwenden.
Die Ölpreise steigen in der Regel parallel zu einer höheren Inflation. Dies liegt daran, dass Öl ein wichtiger Bestandteil einer Wirtschaft ist, da es die Produktionsaktivitäten und den Transport antreibt. Auf der anderen Seite gilt Gold als Absicherung gegen Inflation, da sein Wert mit dem Rückgang der Kaufkraft des Dollars steigt. Goldman Sachs zufolge könnte der Goldpreis im Jahr 2021 ein Niveau von 2.300 $ pro Unze erreichen. Das liegt an der wachsenden Nachfrage vor dem Hintergrund steigender Inflation und wirtschaftlicher Unsicherheiten.

Kryptowährungen als Absicherung gegen Inflation

Während Gold als Absicherung gegen Inflation gepriesen wird, wird Bitcoin oft als digitales Gold bezeichnet. Im Jahr 2020 schnitt er 10-mal besser ab als Gold, was auf die steigende Nachfrage von institutionellen Investoren zurückzuführen ist, die ihr Kryptowährungsportfolio aufbauten, um wirtschaftlichen Unsicherheiten entgegenzuwirken. Andere Kryptowährungen wie Ether sind im Jahr 2021 um 200 % gestiegen. Das lag vor allem an der strukturellen Verschiebung des Netzwerks in Richtung des 2.0-Protokolls, das es Investoren ermöglicht, auch Zinsen zu verdienen.

Kryptowährungen sind typischerweise volatiler als traditionelle Vermögenswerte und Trader müssen diese höhere Marktvolatilität berücksichtigen, bevor sie einen Handel ausführen. BDSwiss bietet eine der ausgereiftesten Trading-Plattformen und eine einzigartige und intuitive Mobile-Trading-App, um Tradern zu helfen, die Märkte zu überwachen und effektive Risikomanagement-Strategien von unterwegs zu entwickeln. Sie können mehr als 20 CFDs auf Krypto-Paare und andere Vermögenswerte handeln, um Ihre Risikodiversifizierungsstrategie zu vervollständigen.

Haftungsausschluss:

Der Inhalt dieses Artikels darf in keiner Weise, weder explizit noch implizit, direkt oder indirekt, als Anlageberatung, Empfehlung oder Anregung einer Anlagestrategie in Bezug auf ein Finanzinstrument ausgelegt werden, in welcher Form auch immer. Alle in dieser E-Mail dargestellten Ansichten oder Meinungen sind ausschließlich die des Autors und stellen nicht notwendigerweise die des Unternehmens dar, sofern nicht anders angegeben. Jeder in diesem Dokument enthaltene Hinweis auf vergangene Wertentwicklung oder simulierte vergangene Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Datenschutz | Impressum