➡️ Neu hier? Erste Schritte beim Traden ➡️ Smartbroker: Online-Broker ohne Depotgebühren

Grundlagen

Geschrieben von forextotal am 9. April 2014

Formationen und Bedeutung der Doji-Candlesticks

Trading-ChartUm die Preisbewegungen in den Märkten zu visualisieren, werden üblicherweise Linien-Charts verwendet. Diese setzen sich aus einer Vielzahl einzelner Datenpunkte zusammen, die miteinander zu einer Linie verbunden sind. Eine andere Möglichkeit, diese Bewegungen darzustellen, sind die so genannten Japanese Candlesticks. Sie haben den entscheidenden Vorteil, dass sie - mit nur einem Blick fassbar - mehrere Informationen gleichzeitig abbilden und so eine bessere Auskunft über das Marktgeschehen geben können.

Weiterlesen

Geschrieben von Chris Zerrahn am 12. Oktober 2013

Grundlagen des Ichimoku Kinko Hyo

VolumenDer Ichimoku Kinko Hyo (kurz: IKH) ist eine vom japanischen Journalisten Goicho Hosada entwickelte Analysemethode, deren Ziel eine Bestimmung des vorherrschenden Trends und der damit verbundenen einfachen Auffindung von risikoarmen Einstiegspunkten bzw. Ausstiegszielen ist. Trotz der vorherrschenden Meinung ist diese Analysemethode nicht Jahrhunderte alt, sondern wurde nach 30-Jähriger Entwicklungszeit 1968 veröffentlicht. Nach einer recht langen Tiefschlafphase, gewinnt der IKH nun in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung. Dennoch wagen sich recht viele private Trader aus Furcht und Unverständnis nicht an diese sinnvolle Ergänzung der Candlestick-Charts. Mit ein bisschen Übung ist der Ichimoku jedoch eine echte Bereicherung und kann zur schnellen Auffindung von Widerstands- und Unterstützungszonen dienen.

Weiterlesen

Geschrieben von Chris Zerrahn am 20. September 2013

Trading für Berufstätige

Trading für BerufstätigeDie meisten Menschen, die sich mit dem Thema Trading auseinandersetzen, haben zumindest bis zum nachhaltigen Erfolg an der Börse einen normalen Beruf und sind somit weitgehend vom Tagesgeschehen an den Märkten abgekoppelt. Dennoch muss sich der Anfänger, der ja nebenbei noch seinen Unterhalt verdienen muss, mit diesem Thema auseinandersetzen - abgesehen von den Händlern, die die Börse nur als nettes Hobby ansehen oder einfach eingefleischte Swing-Trader sind. Setzt man jedoch ein ausreichendes Basiswissen und den korrekten Umgang mit den psychischen Anforderungen, die lange Trades mit sich bringen, voraus, kann der "Feierabend-Trader" durchaus ein nettes Zweiteinkommen bzw. die Basis für eine komplette Tradingkarriere setzen.

Weiterlesen

Geschrieben von Chris Zerrahn am 21. August 2013

Trading-Psychologie: Die vier Kompetenzstufen

Trading-PsychologieWie im ersten Teil der dreiteiligen Psychologie-Serie erläutert wurde, besteht das Trading zu einem großen Teil aus Selbstbeherrschung und dem angebrachten Umgang mit den eigenen Gefühlen. Um ein dauerhaft erfolgreicher Trader zu werden, müssen zwangsläufig die eigenen Verhaltensweisen und Reaktionen auf Gewinne und Verluste in Erfahrung gebracht werden. Dies kann als eigener Lernprozess neben dem Studium von Technischer Analyse und Strategien angesehen werden. Als äußerst hilfreicher Leitfaden im Prozess der Entwicklung zu einem erfolgreichen Trader, kann das Modell der Kompetenzstufenentwicklung aus der Entwicklungspsychologie dienen, welches sich in 4 Stufen gliedert und auf fast jeden Trader angewendet werden kann.

Weiterlesen

Geschrieben von Chris Zerrahn am 15. August 2013

Trading-Psychologie: Einführung und Grundlagen

Trading-PsychologieVielen erfahrenen Händlern ist bekannt, dass etwa 90 Prozent aller Marktteilnehmer an der Börse langfristig das eingesetzte Kapital vernichten. Einen großen Teil dieser Verlierer stellen nicht etwa unwissende oder unvorbereitete Händler dar, sondern meist Menschen, die ihre Emotionen nicht unter Kontrolle haben. Jene konzentrieren sich am Beginn und während der gesamten Trader-Laufbahn auf in Wirklichkeit nebensächliche Dinge, wie z. B. Charttechnik und Strategien. Während Sie ewig und immer wieder auf der Suche nach der „Super-Strategie“ sind, vernachlässigen jene das wichtigste Thema, nämlich das der Trading-Psychologie. Erst ein breites Wissen über den eigenen Charakter und die im Eigenhandel hervortretenden Reaktionen, kann den Weg zum erfolgreichen Trader ebnen.

Weiterlesen

Geschrieben von Chris Zerrahn am 14. August 2013

Grundlagen der Fibonacci-Extensions

Fibonacci ExtensionsNachdem im ersten Artikel die Grundlagen und Anwendung der Fibonacci-Retracements behandelt wurden, soll dieser Artikel das danach am häufigsten genutzte Projektionswerkzeug, die Preisextensions, behandeln. Diese geben ebenfalls, so wie die Retracements, wichtige Anhaltspunkte für bevorstehende Widerstände oder Unterstützungen.

Weiterlesen

Geschrieben von Chris Zerrahn am 1. August 2013

Grundlagen der Fibonacci-Retracements

Fibonacci RetracementsLeonardo Fibonacci da Pisa war ein im 13. Jahrhundert lebender Mathematiker. Seine Erkenntnisse fasste er im Buch "Liber Abbaci" zusammen. Dieses trug maßgeblich zur Einführung des Dezimalsystems in Europa bei und löste das für die höhere Mathematik ungeeignete römische Zahlensystem ab. Neben dieser Errungenschaft entdeckte er die in Abbildung 1 gezeigte Zahlenreihe, die sich in der Annahme begründet, dass alle natürlichen und unnatürlichen Zahlen untereinander Verhältnisse bilden. Diese Beziehung unter den Zahlen bildet die Grundlage der in der Chartanalyse genutzten Fibonacci-Retracements.

Fibonacci Retracements: Abbildung 1

Weiterlesen

Geschrieben von forextotal am 17. Juli 2013

Candlesticks: Grundlagen und die wichtigsten Formationen

Trading-ChartCandlestick Charts stellen eine Art und Weise dar, wie Preisbewegungen im Chart visualisiert werden können. Der japanische Reishändler Munehisa Homma entickelte diese anhand seiner langjährigen Aufzeichnungen der Preise an der japanischen Reisbörse. Er erkannte, dass er mit Hilfe dieser Darstellungsmethode recht genaue Prognosen über die zukünftige Preisentwicklung machen konnte. Der Vorteil gegenüber den in den westlichen Ländern verbreiteten Balken- und Linien-Charts ist die Integration der Intraday-Geschehnisse in die Visualisierung und damit der Analysemöglichkeiten. Durch diesen Vorteil haben sich Candlestick Charts seit Ende der 1980er-Jahre stark verbreitet und sind mittlerweile in jeder Chart-Software enthalten.

Weiterlesen

Geschrieben von forextotal am 28. Juni 2013

Grundlagen der Elliott-Wellen-Analyse

Elliott-WellenDie Theorie der Elliott-Wellen wurde von Ralph Nelson Elliott (1871-1948) in den 1930er-Jahren entwickelt. Er fand während einer langen Krankheit heraus, dass sich in den Kursverläufen von Aktienwerten wiederkehrende Muster erkennen lassen. Im weiteren Verlauf seiner Analysen entdeckte er die fraktale und zyklische Ausbreitung von Wellenmustern. Damit schuf Elliott zum ersten Mal eine Analysemethode, die sich an der Psychologie der Marktteilnehmer ausrichtet. Demnach ist jede Welle ein direktes Ergebnis von Optimismus und Panik. Daraus entwickelte er im Umkehrschluss die These, dass nicht die Nachrichten den Markt bestimmen, sondern eine Nachricht nur den Auslöser für eine vorher manifestierte Meinung der Markteilnehmer darstellt.

Weiterlesen

Geschrieben von forextotal am 26. Oktober 2012

Risikomanagement beim Forex-Trading

RisikomanagementIm Bereich des Forex-Handels finden sich zahlreiche Gebiete, mit denen man sich über einen längeren Zeitraum intensiv beschäftigen kann, bis man die optimale Strategie für den Handel gefunden hat. Ein wichtiger Bereich ist das Money Management. Beim Money Management geht es um die gezielte Verwaltung von Geld und der bewussten Einschätzung von Risiken. Lernt man beim Forex-Trading nicht mit Geld umzugehen oder Verluste einzuschätzen, wird man beim Handeln keinen dauerhaften Erfolg vorweisen können.

Weiterlesen

Datenschutz | Impressum