Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 14. Oktober 2011

Bei wie viel Prozent sollte man den Stop-Loss setzen?

Stop-LossDer Stop-Loss ist für jede Trading-Position unerlässlich, mit ihm begrenzt man den Verlust und kann so das Trading langfristig planbar machen. Allerdings ist es nicht immer ganz leicht, den richtigen Stop-Loss zu finden, und viele Trader - vor allem auch Einsteiger - fragen sich, wo man den idealen Stop-Loss setzt. Ein Stop-Loss sollte möglichst prozentual gesetzt werden, denn man kann nicht pauschal sagen, dass eine Verlustbegrenzung immer genau bei X Pips liegen sollte. Vielmehr sollte der maximale Verlust für einen Trade nicht höher liegen als bei 1% des zur Verfügung stehenden Kapitals. Dies minimiert das Risiko eines Drawdowns deutlich und beugt einem Totalverlust vor.

Eröffnet man nun zum Beispiel eine Trading-Position für einen Währungskauf, so muss man sich im Vorfeld überlegen, wie tief der Kurs sinken könnte. Dies kann man über die Technische Analyse herausfinden. Hat man einen möglichen Stop-Loss gefunden, muss man errechnen, wie viele Lots man handeln kann, um die 1%-Schwelle nicht zu überschreiten. Daher sollte man nicht den Stop-Loss enger setzen, wenn man noch über 1% liegt, sondern die eingesetzte Geldmenge reduzieren. Zu knapp bemessene Stopps führen oftmals zu einem vorzeitigen Knockout, dann hätte man zwar auch nur 1% Verlust gemacht, verpasst aber mögliche Gewinne. Daher lieber die Lots kleiner bemessen, um weniger zu riskieren. Damit schmälert man zwar auch den Gewinn pro Position, sorgt aber langfristig für eine höhere Trefferquote.

Schreibe einen Kommentar

Impressum