Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 2. Dezember 2016

Euro trotzt der Dollar-Stärke

Auch zum Schluss der Handelswoche will der Kurs der US-amerikanischen Landeswährung einfach nicht zur Ruhe kommen. Nachdem der Greenback zum Wochenbeginn etwas niedriger notierte, nachdem viele Anleger ihre Gewinne aus der zurückliegenden Ralley mitgenommen haben, setzt die Währung zu einer erneuten Kursjagd an. Der jüngste Entscheid der ölfördernden OPEC-Länder sowie neue Kommentare von Fed-Entscheidern treiben den US-Dollar in neue Höhen - wenn ihm da die bevorstehende Veröffentlichung vom amerikanischen Arbeitsmarkt keinen Strich durch die Rechnung macht.

Rückenwind von der OPEC

Viel versprochen hatten sich die Märkte im Vorfeld von dem Treffen der OPEC nicht. Schließlich blickt das Kartell auf viele Jahre zurück, in denen es sich nicht auf eine Begrenzung der Ölfördermengen einigen konnte. Dass die ölfördernden Länder sich jetzt dazu durchringen konnten, erklärt sich einzig durch den stetig fallenden Ölpreis. Um 1,2 Millionen Barrel soll die tägliche Ölfördermenge künftig reduziert werden, was in etwa einem Prozent des globalen Angebots entspricht.

Die Anleger an den Devisenmärkten rechnen überdies fest mit einer Anhebung des Leitzinses durch die amerikanische Federal Reserve Bank. Am 14. Dezember soll es soweit sein. Im Vorfeld konnten bereits die neuesten Zahlen zu Privateinkünften sowie Inflationsdaten den Kurs der amerikanischen Währung beflügeln.

Arbeitsmarktbericht mit neuen Impulsen

Dem neuen Dollar-Aufstieg setzt sich die europäische Gemeinschaftswährung an diesem Freitag trotzig entgegen. Seit Tagen bereits hält ihre stabile Seitwärtsbewegung an, mit der sie sich über der Marke von 1,06 US-Dollar hält.

Von der Veröffentlichung der im Oktober stark gestiegenen Erzeugerpreise in der Eurozone ließen sich die Märkte kaum beeindrucken. Neue Impulse für das Währungspaar EUR/USD könnten hingegen von der bevorstehenden Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts ausgehen. Experten gehen von 180.000 neu geschaffenen Stellen aus - Zahlen, die das Kräftemessen endgültig für den US-Dollar entscheiden könnten.

Schreibe einen Kommentar

Impressum