Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 25. September 2014

Dollar schreibt zum Wochenausklang neue Rekorde

USA und der Dollar

Nach einem kurzen Kursknick hat der US-Dollar heute seinen Erfolgskurs wieder fortgesetzt. Entgegen der Erwartungen vom Dienstag schrieb er sogar neue Rekorde und kassierte gegenüber anderen wichtigen Währungen kräftige Gewinne. Die starke Nachfrage nach dem Greenback wird weiterhin von Anlegerhoffnungen auf eine frühzeitige Anhebung der Leitzinsen durch die Federal Reserve Bank getragen. Zusätzlich stärken aktuelle Witschaftsdaten den Wert der Währung.

Optimistische Meldungen sorgen für Spekulationen

Laut einem heute veröffentlichten Bericht steig die Zahl der neuen Eigenheimverkäufe in den Vereinigten Staaten innerhalb des letzten Monats um 18,0% auf 504.000 an und erreichte damit den höchsten Stand seit Mai 2008. Auch zu Wochenbeginn vorgelegte Daten stärken den Glauben der Anleger in den Dollar. Sie belegten, dass das verarbeitende Gewerbe im September wieder kräftig expanieren konnte. Dabei entsprach die Wachstumsrate der des Vormonats und bewegte sich damit wiederum auf einem Vierjahreshoch.

Positive Meldungen aus der Wirtschaft Amerikas befeuern die Spekulationen um eine frühzeitige Anhebung der Zinssätze durch die amerikanische Zentralbank. Obwohl die Fed-Vorsitzender Janet Yellen noch vor wenigen Tagen ankündigte, die Zinsen würden vorerst auf ihrem niedrigen Niveau verbleiben, knüpfen viele Marktteilnehmer an die steigende Konjunktur Hoffnungen an eine baldige Wende in der Geldpolitik.

US-Dollar-Index erreicht neues Vierjahreshoch

Der US-Dollar-Index toppte heute gar seinen Rekordwert von Montag und pendelte sich bei 85,52 ein, dem höchsten Stand seit Juli 2010. Gegenüber dem japanischen Yen erreichte der Greenback gar ein Sechsjahreshoch von 109,27 JPY. Der Euro rutschte auf ein Zweijahrestief ab. EUR/USD handelte bei 1,2719 USD, während EZB-Chef Draghi die Öffentlichkeit weiter auf die lockere Geldpolitik der Zentralbank einschwört. Auch das britische Pfund musste wieder Gewinne an den Dollar abgeben, GBP/USD stieg auf 1,6290 USD.

Schreibe einen Kommentar

Impressum