Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 17. November 2017

Trumps Russland-Verwicklung drückt auf Dollar-Wert

Auch zum Ende dieser Handelswoche gelang es dem US-Dollar nicht, seine Verluste gegenüber den anderen Hauptwährung wieder wett zu machen. Der amerikanische Dollar bleibt geschwächt, der US-Dollar-Index rutschte auf 93,60. Dafür gibt es vorwiegend zwei Gründe: Die Ungewissheit über die Steuerreform in den Vereinigten Staaten und die Untersuchungen gegen das Wahlkampfteam von Donald Trump.

Feuerprobe für die Steuerreform

Kommt die Steuerreform oder nicht? Die große Unsicherheit über den Erfolg eines der wichtigsten Wahlkampfversprechen Donald Trumps schlägt sich direkt im Kurs des US-Dollars nieder. Zwar konnte die Reform das Repräsentantenhaus passieren. Dieses verabschiedete am Donnerstag die umfassenden Steuersenkungen. Doch ob die die nächste Hürde vor dem Senat bestehen werden, bleibt völlig ungewiss.

Schließlich ist die Mehrheit der Republikaner im Senat deutlich kleiner als im Repräsentantenhaus. Vor dem bevorstehenden amerikanischen Feiertag Thanksgiving ist ohnehin nicht mit einer Entscheidung zu rechnen.

Russland-Ermittlung zieht weite Kreise

Als weiterer Belastungsfaktor für den US-Dollar kommen die Ermittlungen gegen das Wahlkampfteam von Donald Trump hinzu. Sonderermittler Mueller untersucht bereits seit Monaten die im Raum stehende Einmischung Russlands in die amerikanischen Wahlen des Jahres 2016. Jetzt sollen die Mitarbeiter Trumps gerichtlich zur Aushändigung von Unterlagen bewegt werden.

Zahlreiche Mitarbeiter erhielten außerdem eine Vorladung. Es besteht der Verdacht, dass es zu geheimen Absprachen zwischen dem Wahlkampfteam und dem Kreml nahe stehenden Individuen während des Wahlkampfes gekommen war.

Schreibe einen Kommentar

Impressum