Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 22. September 2017

Nordkorea-Konflikt überschattet Dollar-Kurs

Wie erwartet beließ die Federal Reserve Bank den amerikanischen Leitzins unangetastet. Dennoch beflügelt sie die Fantasie der Anleger, indem sie die Möglichkeit eines Zinsschrittes noch in diesem Jahr andeutet. Dennoch befindet sich der US-Dollar weiter in seiner Abwärtsspirale. Sein Kurs wird überschattet von den geopolitischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea.

Fed bleibt auf Kurs

Eigentlich könnte die Stimmung an den Finanzmärkten gegenüber dem US-Dollar kaum besser sein. Im Zuge ihrer letzten Sitzung wies die amerikanische Zentralbank Fed auf die Möglichkeit der Leitzinsanhebung noch in diesem Jahr sowie dem Ende ihres Konjunkturprogramms hin.

Die Fed bleibt damit ihrem Kurs hin zu einer konservativeren Geldpolitik treu. Und das trotz sinkender Inflationsprognose. Dafür spricht auch die angekündigte Reduktion ihrer Bilanzsumme. Damit trennt sich die Bank von aufgekauften Staatsanleihen, die zur Unterstützung der Wirtschaft aufgekauft wurden.

Konflikt mit Nordkorea verschärft sich

Dennoch musste sich der Greenback am heutigen Freitag gegenüber den anderen Hauptwährungen auf niedrigere Niveaus zurückziehen. Der Euro konnte von diesem Trend profitieren und kletterte am späten Vormittag bis zu einem Hoch bei 1,1995 USD.

Überschattet wird die gute Laune der Anleger von den harschen Worten zwischen US-Präsident Trump und Nordkoreas Diktator Kim Jong-un. Trump drohte in einer Rede vor der UNO mit der Zerstörung Nordkoreas. Jong-un konterte, die härtesten Gegenmaßnahmen der Geschichte zu erwägen. Solche Drohungsszenarien befördern Safe-Haven-Währungen wie den japanischen Yen und den Schweizer Franken.

Schreibe einen Kommentar

Impressum