Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 15. September 2015

Konjunkturerwartungen bremsen Euro-Anstieg aus

Europa und der Euro

Vorerst ist Schluss mit dem steten Aufwärtsstreben der europäischen Gemeinschaftswährung gegenüber dem leicht angeschlagenen US-Dollar. Bereits gestern prallte der Euro am Widerstand ab und musste sich von seinem Zweieinhalb-Wochenhoch verabschieden. Die heutige Veröffentlichung eines enttäuschenden ZEW-Konjunkturindex dürfte seinen Abstieg noch beschleunigen. Allerdings hält die anfällige Marktstimmung kurz vor der nächsten Fed-Sitzung Potenzial für Überraschungen und volatile Ausschläge bereit.

Exportmeister mit schwindender Käuferschaft

Seit April dieses Jahres hat Deutschland wieder mit rückläufigen Konjunkturerwartungen zu kämpfen. Das heutige Ergebnis des ZEW-Index dürfte dennoch selbst Experten überrascht haben: Unerwartet deutlich fiel der Rückgang von 25,0 auf 12,1 Punkte aus. Im Vorfeld wurde ein weitaus optimistischeres Ergebnis von 18,3 Punkten erwartet.

Damit rutschte der Indikator des Mannheimer Forschungsinstituts deutlich unter den langfristigen Mittelwert, der bei 24,0 Punkten liegt. Grund für die pessimistische Grundstimmung unter den befragten Finanzexperten und Analysten ist die besorgniserregende Konjunkturflaute in den Schwellenländern. Deutschlands wichtigstem Wachstumsmotor, der Exportwirtschaft, stehen schwere Zeiten bevor, sollte sich die Situation in den Abnehmerländern nicht verbessern.

Gemeinschaftswährung muss Gewinne abgeben

Prompt verlangsamte sich mit den heutigen Nachrichten die Erholungsbewegung im Währungspaar EUR/USD. Seit letzter Woche gelang der europäischen Gemeinschaftswährung ein beeindruckender Aufstieg gegenüber ihrem Konkurrenten aus den Vereinigten Staaten. Gestern erreichte sie bei 1,1363 USD eine vorläufige Spitze und stieß auf Widerstand. Seitdem neigt der Kursverlauf leicht abwärts, zuletzt notierte der Euro bei 1,1300 USD.

Ob sich das Währungspaar nach den trüben Wirtschaftsaussichten aus Europas größter Volkswirtschaft noch weiter über der Marke von 1,3 USD wird halten können, ist fraglich. Impulse für den weiteren Kursverlauf könnte die bevorstehende Veröffentlichung neuer Wirtschaftsdaten aus den USA am heutigen Nachmittag liefern.

Schreibe einen Kommentar

Impressum