Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 26. September 2017

Euro-Aufwärtstrend bereits beendet?

Im Monat September gelang es der europäischen Gemeinschaftswährung, wahre Höhenflüge vollführen. Die akute Dollarschwäche - ausgelöst von den politischen Pleiten Trumps und dem Konflikt zwischen USA und Nordkorea - trieb sie in der Spitze bis auf einen Wert von 1,2067 USD. Seit Beginn der neuen Handelswoche zeigt sich der Euro von einer ganz anderen Seite: Im Wechselkurs von EUR/USD geht es stetig abwärts. Was ist passiert?

Wiedererstarkter US-Dollar

Seit der Mittagszeit ist es offiziell: Die gesamteuropäische Währung konnte die Marke von 1,18 USD nicht länger verteidigen. EUR/USD handelte zuletzt bei 1,1787 USD.

Hinter den plötzlichen Kursverlusten soll die plötzlich wiedererstarkte Zugkraft des US-Dollars stecken. Der Greenback legte nicht nur gegenüber dem Euro, sondern auch im Vergleich zu vielen anderen der Hauptwährungen kräftig zu.

Hoffnung auf steigende Leitzinsen

Tatsächlich tastet sich die amerikanische Währung an ein Dreiwochenhoch heran. Weshalb der Greenback plötzlich einen so starken Schub erhält, darüber kann man nur spekulieren. Denn eigentlich stellt sich die Situation wenig erfreulich dar: der Ton zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea verschärft sich zunehmend.

Es scheint, dass sich die Anleger an den Finanzmärkten vornehmlich auf die Worte des Präsidenten der New Yorker Fed, William Dudley, konzentrieren würden. Der versicherte, die amerikanische Zentralbank strebe nach allmählich steigenden Zinssätzen. Er prognostiziert eine stabile US-Konjunktur und eine steigende Inflation.

Schreibe einen Kommentar

Impressum