Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden

GKFX: Wirtschaftskalender

GKFXDer Wirtschaftskalender ist für jeden Trader das Instrumentarium, mit dem er den Arbeitstag beginnt und diesen auch wieder abschließt. Somit ist auch der Wirtschaftskalender von GKFX ein sehr wichtiges Hilfsmittel, welches automatisch auf den aktuellen Tag und die deutsche Zeit eingestellt wird.

Die Funktion

Mit dem GKFX-Wirtschaftskalender werden die wichtigen ökonomischen Entscheidungen, welche für den jeweiligen Tag anstehen, sichtbar. Auf der Grundlage der dort getroffenen ökonomischen Entscheidungen sollte man dann seine eigenen Handelsentscheidungen ausrichten und Trades in den davon betroffenen Währungspaaren, Rohstoffen oder Indizes bereits vor dem Entscheidungszeitpunkt geschlossen haben oder einen entsprechenden Stop-Loss so platziert haben, dass man bei einer erhöhten Volatilität aufgrund der anstehenden ökonomischen Entscheidung keinen großen Verlust zu erleiden hat.

Die Benutzung des Wirtschaftskalenders

Der Wirtschaftskalender ist bei GKFX so aufgebaut, dass die erste Spalte die Uhrzeit, an dem das Ereignis stattfindet, vermerkt. In der nächsten Spalte kann man aufgrund der dort vorhandenen Landesflagge erkennen, in welchem Land, für welche Volkswirtschaft und für welche Währung das entsprechende Ereignis stattfindet. Die nächste Spalte ist mit dem Vermerk „Relevanz“ versehen. Daran erkennt man, wie wichtig die Entscheidung vom Markt und den jeweiligen Teilnehmern eingestuft wird.

Die News oder Entscheidungen, die mit einem Bullenkopf angezeigt werden, kann man häufig vernachlässigen. Wenn jedoch die News 3 Bullenköpfe aufweisen, wird hiermit angezeigt, dass diese Nachricht eine sehr starke Auswirkung auf die Marktteilnehmer hat und somit unbedingt beachtet werden sollte, weil in dieser Zeit eine erhöhte Volatilität entstehen kann.

Von Bedeutung ist auch die Spalte "Prognose". In vielen Fällen rechnen die Teilnehmer des Marktes mit einer ganz bestimmten Entscheidung (beispielsweise die Veränderung des Leitzinses) und man wird dann mit einer ganz anderen Entscheidung konfrontiert. Dadurch gibt es an den Märkten häufig heftige Reaktionen, die man dann unbedingt in seine eigenen Entscheidungen mit einfließen lassen muss.

Auch wichtig für den Trader ist, dass bei guten Nachrichten nicht immer die Kurse steigen müssen. Hier gibt es auch Situationen, bei denen trotz guter Nachrichten abverkauft wird. Darauf sollte man als Trader auch gefasst sein.

Impressum