Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von Tobias Selb am 4. März 2016

Arbeitsmarktbericht: Dollar mit Potenzial für Volatilität

USA und der Dollar

Unangefochtener Höhepunkt zum Ende dieser Handelswoche ist die Veröffentlichung der offiziellen, US-amerikanischen Arbeitsmarktzahlen vom Februar. Dieser Termin ist ein solch bedeutender Eintrag auf dem Wirtschaftskalender, dass neben ihm regelmäßig alle anderen Ereignisse verblassen. Zwar dürften die heute vorgelegten Daten kaum mehr die stimmberechtigten Mitglieder der Federal Reserve Bank zu einem Zinsschritt im März bewegen. Eine positive Überraschung dürfte dennoch für starken Auftrieb im Kurs des US-Dollars sorgen.

Stellenzuwachs im Februar erwartet

Im Vorfeld der heutigen Veröffentlichung sind die Erwartungen der Analysten hoch. Sie setzen darauf, dass es der amerikanischen Wirtschaft im zurückliegenden Monat gelang, 195.000 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Es wäre ein deutliches Plus gegenüber der Zahl vom Januar, der mit 151.000 neuen Stellen kaum glänzen konnte.

Wenig bis keine Bewegung errechneten die Experten hingegen in den Punkten Lohnwachstum und Arbeitslosenquote. Die Löhne der Amerikaner sollen demnach wie im Vormonat um 2,5% zugelegt haben. Weiterhin verbleibt die Arbeitslosenquote auf einem bequemen Tief bei 4,9%.

Geldpolitik bleibt von Ausgang unberührt

Über den Ausgang der nächsten Zinssitzung der Federal Reserve Bank wird die heutige Veröffentlichung indes wenig aussagen. Aktuell scheinen sich die Märkte einig in der Annahme, dass die amerikanischen Währungshüter wenig Grund haben, einen weiteren Zinsschritt zu beschließen.

Zu groß waren im Dezember die Auswirkungen auf die Aktien- und Devisenmärkte, zu unsicher ist die aktuelle weltwirtschaftliche Situation, um einen solchen Schritt zu wagen. Eine Abkehr von dem eingeschlagenen Pfad hin zu einer normalisierten Geldpolitik scheint freilich ebenso undenkbar. Vermutlich wird die Zentralbank das Problem aussitzen und die Zeit zwischen den Zinsschritten soweit hinauszögern, dass sich die Märkte auf sie vorbereiten können.

Schreibe einen Kommentar

Impressum