Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von Tobias Selb am 1. März 2016

Pfund knickt unter Abwärtsdruck ein

Britisches Pfund (GBP)

Bereits in der zurückliegenden Woche bestach der Kurs des unter dem Spitznamen Cable bekannten Währungspaars GBP/USD durch ein unentschlossenes Auf und Ab. Dieser Trend scheint sich zum Beginn der aktuellen Handelswoche noch zu verstärken. Ausgehend von einem Siebenjahrestief, das Sterling am Montag bei 1,3844 USD erreichte, stieg der Wert zunächst rasant an, bis er bei 1,3998 USD auf Widerstand stieß. Seitdem ging es wieder stetig abwärts, zuletzt handelte die britische Währung mit 1,3942 USD.

Brexit schürt den Wertverlust

Sollte der Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union tatsächlich Wirklichkeit werden, in diesem Punkt sind sich die Ökonomen einig, würde dies schwere wirtschaftliche Folgen für den Inselstaat nach sich ziehen. Einen kleinen Vorgeschmack auf dieses Szenario lieferte in den vergangenen Tagen der Blick auf den volatilen Kurs der britischen Währung.

Die kleinen Erfolge von Sterling sollten in diesen Tagen nicht über eine signifikante Tatsache hinwegtäuschen: Es lastet ein übergeordneter Druck auf der Währung, sie verliert bereits seit vielen Monaten stetig an Wert. Anhaltende politische Diskussionen und Drohgebärden rund um den Brexit beschleunigten den Abwärtstrend von GBP/USD noch einmal merklich.

Ökonomische Hiobsbotschaft

Ganze fünf Mal innerhalb von sechs Handelstagen musste sich Sterling auf immer neue Siebenjahrestiefs zurückziehen. Ein alarmierendes Zeichen für die Anleger an den Devisenmärkten. Laut aktueller Umfragen in der britischen Presse stimmen derzeit rund 52% aller Briten für den Brexit. Begleitet wird dieser Stimmungswandel innerhalb der Bevölkerung von warnenden Worten versierter Ökonomen.

Da ist von einem Kapitalabfluss aus dem Inselstaat die Rede, einem Einbruch des Bruttoinlandsprodukts, dem Wertverfall der Währung. Tatsächlich aber ist es die Finanzwelt selbst, die den Brexit fürchten muss. Schließlich steht der Finanzplatz London mit den Zentralen von Europas größten Banken auf dem Spiel.

Schreibe einen Kommentar

Impressum