Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 16. Februar 2016

Franken als sicherer Hafen gefragt

Trading-Chart

Sorgen um Niedrigzinsen, der Ölpreisverfall sowie akute Turbulenzen an den Börsen treiben dieser Tage die Anleger an den internationalen Finanzmärkten um. Traditionell stärken Marktunsicherheiten wie diese die als sicher geltenden Safe-Haven-Währungen. Von der aktuellen Situation konnte zuletzt der Schweizer Franken deutlich profitieren, Analysten bescheinigen ihm weiteres Aufstiegspotenzial.

Profiteur der Marktunsicherheiten

In unsicheren Zeiten breitet sich unter den Teilnehmern an den Devisenmärkten eine unverkennbare Risikoaversion aus. Sichere Geldanlagen bietet da die Schweiz mit ihrer stabilen Landeswährung Franken.

Dieser erreichte noch im Januar ein Jahrestief, gezielte Eingriffe in das Marktgeschehen durch die Schweizer Notenbank übten Druck auf den Kurs der Währung aus. Doch schon hat sich der Trend umgekehrt, der Franken feiert neue Erfolge. Zu Monatsanfang erreichte das Währungspaar EUR/CHF noch einen Spitzenwert von 1,1179 CHF, heute zog sich der Wechselkurs auf gerade einmal 1,1014 CHF zurück - der Franken gewann damit deutlich an Wert.

SNB hat kaum noch Handlungsspielraum

Laut Einschätzung der Experten könnte sich diese Erfolgswelle der Schweizer Landeswährung noch weiter fortsetzen. Dafür sprechen gleich mehrere Fakten: So dürfte die Zeit turbulenter Aktienkurse noch lange nicht vorbei sein, zu konkret sind die sorgen über die Entwicklung der globalen Konjunktur. Ausgerechnet diese waren es, die dem Franken kräftigen Aufwind verliehen.

Außerdem wird die Währung vor dem Hintergrund stetig sinkender Zinsen immer attraktiver. Ein Beispiel dafür ist die Talfahrt des japanischen Yens nach dem Beschluss von Negativzinsen durch die BoJ. Anders als andere Zentralbanken aber ist die SNB in ihrem Handlungsspielraum begrenzt. Sie hat bereits viele Maßnahmen ausgereizt, beispielsweise den Einlagezins auf -0,75% abgesenkt. Mit weiteren expansiven Schritten könnte die Notenbank einen Bankenrun im eigenen Land riskieren.

Schreibe einen Kommentar

Impressum