Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 8. Dezember 2015

Industriedaten belasten Pfund

Britisches Pfund (GBP)

Einige wenige Tage währte der Höhenflug des britischen Pfunds, heute bereits scheint er vorüber. Während des Nachmittags rutschte der Kurs des Währungspaars GBP/USD auf ein Tief bei 1,4967 USD, nachdem es am Abend des vergangenen Donnerstags bis auf ein Hoch bei 1,5152 USD kletterte. Inzwischen konnte sich die Währung wieder leicht stabilisieren und notierte zuletzt bei 1,4985 USD. Grund für den Absturz waren enttäuschende Zahlen aus der britischen Industrie.

Kurzweiliger Aufwärtstrend

Zuletzt sah es gut aus für die Kursentwicklung der britischen Währung. Sie trotzte dem übermächtigen druck eines immer weiter erstarkenden US-Dollar und kämpfte sich ihren Weg zu neuen Höhen. Getragen wurde dieser Erfolg von der Veröffentlichung eines ausgesprochen optimistischen Einkaufsmanagerindex aus dem Dienstleistungsbereich, der für die britische Wirtschaft eine bedeutende Rolle spielt. Ihm gelang der Anstieg von 54,9 Zählern im Vormonat auf aktuell 55,9 Punkte. Analysten prognostizierten im Vorfeld lediglich den Sprung auf 55,0 Punkte.

Zinshoffnungen verblasst

Doch nach nur wenigen Tagen sind die weiteren Aufstiegschancen für Sterling bereits wieder verflogen. Zum einen wird der US-Dollar weiter von den Zinsfantasien der Märkte getrieben. Zum anderen steht dem Cable genannten Währungspaar GBP/USD die heutige Veröffentlichung jüngster Zahlen aus der erzeugenden Industrie des Inselstaats im Wege.

Mit 0,4% fiel der Einbruch in deren Produktion während des Monats Oktober weit stärker als erwartet aus, schlagartig verschlechterte sich damit einhergehend der bislang optimistische Ausblick auf das Wirtschaftswachstum im vierten Quartal. Als Folge sind die verbliebenen Hoffnungen auf eine zeitnahe Leitzinsanhebung durch die Bank of England an den Märkten weitgehend verwirkt.

Schreibe einen Kommentar

Impressum