Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 25. November 2015

Euro rutscht unter 1,06 USD

Europa und der Euro

Im Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung ist der Aufwärtstrend zur Mitte der aktuellen Handelswoche bereits wieder beendet. Seit dem heutigen Vormittag befindet sich der Kurs des Währungspaars EUR/USD im freien Fall und stieß vorläufig bei 1,0578 USD auf Unterstützung. Neben der Aussicht auf weitere geldpolitische Lockerungsmaßnahmen belasten die Spannungen zwischen Russland und der Türkei die Wertentwicklung des Euros.

EZB belastet Währungskurs

Nach wenigen Tagen des Aufschwungs erreichte der Euro heute sein tiefstes Niveau der vergangenen siebeneinhalb Monate, er rutschte noch unter die Marke von 1,06 USD. In den zurückliegenden Tagen profitierte die Währung von guten Wirtschaftsnachrichten aus der Eurozone, die jedoch nicht über den übergeordneten Druck hinwegtäuschen konnten, der auf der Währung lastet. Die Ankündigung des EZB-Chefs Mario Draghi, zur nächsten Sitzung im Dezember die Möglichkeit weiterführender Lockerungsmaßnahmen zu erwägen, um die Inflation in den Euroländern anzukurbeln, veranlasste zahlreiche Anleger dazu dem Euro den Rücken zu kehren.

Greenback auf der Überholspur

Ungebrochen hingegen ist der Erfolgskurs des US-Dollars, der seinen Vorsprung gegenüber den anderen Hauptwährungen weiter ausbaut. Die Veröffentlichung eines grundsoliden Bruttoinlandsprodukts bestärkte das Vertrauen der Marktteilnehmer in die US-amerikanische Währung. Kaum Beachtung hingegen fand ein Bericht des US Conference Board, laut dem der Index für Verbrauchervertrauen im November auf ein Zwölfmonatstief gesunken ist.

Schreibe einen Kommentar

Impressum