Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 23. September 2015

Pfund im Tiefflug

Britisches Pfund (GBP)

Für das britische Pfund hielt die noch kurze Woche bislang nichts als Enttäuschung bereit. Seit gestern ging es kräftig abwärts im Kurs der Währung, im heutigen Tagesverlauf erreichte das Währungspaar GBP/USD bei 1,5252 USD dann sein niedrigstes Niveau seit Beginn des Septembers - Tendenz weiter fallend. Gegen den wiedererstarkten US-Dollar, getrieben von neuen Zinsspekulationen an den Märkten, konnte sich bislang keine der Hauptwährungen stemmen.

Unerwartet hohe Neuverschuldung

Hoffnungen auf einen steigenden Leitzins stärkten bis vor wenigen Tagen der britischen Währung den Rücken. Zwar wagten die Währungshüter der Bank of England auf ihrer zurückliegenden Sitzung nicht an der Zinsschraube zu drehen, signalisierten jedoch ihren Optimismus hinsichtlich einer grundsoliden wirtschaftlichen Entwicklung.

Einen herben Rückschlag erlitt Pfund Sterling dann aber bereits am Dienstag, als bekannt wurde, dass die Neuverschuldung der britischen Regierung im letzten Monat weit höher ausfiel, als von Experten erwartet wurde. Gegenüber dem Vorjahr wuchs die Kreditaufnahme laut den veröffentlichten Daten des nationalen Statistikamts um 1,4 Milliarden Pfund auf 12,1 Milliarden Pfund an.

Konjunktursorgen stärken US-Dollar

Nach wie vor reißt die starke Nachfrage nach der US-amerikanischen Währung nicht ab. Die Anleger treibt nicht nur die Aussichten auf eine Anhebung der Leitzinsen bis Jahresende, sondern ironischerweise auch die Ängste vor einer globalen Konjunkturflaute.

Ebendiese Ängste waren es, die die Entscheidungsträger der Federal Reserve Bank in der vergangenen Woche davor zurückschrecken ließen, die langersehnte Zinswende einzuleiten. Heute profitiert die Safe-Haven-Währung von den Nachrichten, dass sich der Abwärtstrend in der chinesischen Wirtschaft während des Monats September fortsetzte. Von 47,3 auf 47,0 rutschte der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in China und scheint damit die Ängste zahlreicher Marktteilnehmer zu bestätigen.

Schreibe einen Kommentar

Impressum