Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 4. September 2015

5 Möglichkeiten, um in Gold zu investieren

Das Thema "Gold" ist gerade in Krisenzeiten sehr beliebt. In diesem Artikel sollen fünf verschiedene Möglichkeiten gezeigt werden, wie man in Gold investieren kann. Je nach individuellem Marktwissen und Produktkenntnis ist hier für jeden eine passende Option dabei.

Goldpreis Chart 04.09.2015

Abb.: Goldpreis der letzten 12 Monate / Quelle: BullionVault

1. Direktes Eigentum

Ein physischer Goldbarren - ultimativer Ausdruck reinen Werts - ist wahrlich unübertrefflich. Aber auch Münzen können als Anlageobjekt dienen. Schon vergangen Kulturen wussten den dauerhaften Wert des Goldes zu schätzen: So haben beispielsweise die alten Ägypter den verstorbenen Pharaonen große Mengen Gold mit ins Grab gelegt, im Glauben, dass es auch im Nachleben von Nutzen sein könne. Große Kriege wurden ausgetragen, nicht zuletzt auch, um große Goldvorräte zu plündern.

Aber worin genau besteht die Faszination des Goldes? Die Antwort: Gold ist das einzig wahre Geld, dessen Wert nicht durch Regierungserlasse geändert oder kontrolliert werden kann - leider einer der Gründe, warum Regierungen versuchen, den Goldstandard zu unterwandern. Der Goldwert steigt lediglich durch Angebot und Nachfrage, daran können auch Notenbank-Erlasse zu Zinssätzen oder dem Umlauf von Dollar-Scheinen nichts ändern. Der große Nachteil an direktem Goldbesitz besteht jedoch darin, dass Gold mit einer großen Differenz zwischen Geld- und Briefkurs (Spread) gehandelt wird.

2. Gold-ETFs

Die seit Kurzem explosionsartige Verbreitung von börsennotierten Fonds, den Exchange-Traded-Funds (ETFs), stellt eine noch interessantere Goldanlagemöglichkeit dar. ETFs sind Fonds, die aus Bestandteilen bestehen, wobei der Fond wie normale Aktien an der Börse gehandelt wird. Die Bestandteile des ETFs sind im Voraus festgelegt und können nicht geändert werden.

3. Goldfonds

Wer bei physischem, realem Gold als Anleger eher zögerlich ist, aber dennoch mit dem Edelmetall handeln möchte, für den stehen Goldfonds als Alternative zur Verfügung. Diese Fonds bestehen aus einem Portfolio mit Aktien von Goldminengesellschaften.

4. Junge Goldemissionen/Goldaktien

Junge Goldemissionen/Goldaktien zeichnen sich durch ihre spekulative Natur aus. Produktive Minen sind hierunter eher selten zu verzeichnen. Diese Aktien haben einen spielerischen Charakter, da sie neben einem höheren Gewinnpotenzial auch ein höheres Verlustrisiko bergen. Es ist wahrscheinlich, dass die Kapitalisation junger Goldemissionen/Goldaktien im Vergleich zur Kapitalisierung alter Goldemissionen/Goldaktien geringer ausfällt. Diese Anlagemöglichkeit eignet sich für Anleger mit größerer Risikobereitschaft bzw. für Anleger, die gewillt sind, potenzielle Verluste durch das Gold gegen mögliche dreistellige Gewinne einzutauschen.

5. Goldoptionen und Terminkontrakte (Futures)

Mit Goldoptionen können anspruchsvolle oder erfahrene Anleger auf den Goldpreis spekulieren. Bei Optionen kann in Bezug auf die Preisbewegungen jedoch in beide Richtungen spekuliert werden. Wird eine Kaufoption (Call-Option) gekauft, wird darauf spekuliert, dass der Preis steigt. Eine Kaufoption legt den Kaufpreis fest. Je höher dann der Preis steigt, desto größer fällt die Spanne zwischen dem festgelegten Optionspreis und dem aktuellen Marktpreis aus.

Wird eine Verkaufsoption (Put-Option) gekauft, wird darauf spekuliert, dass der Preis fällt. Der Kauf von Optionen ist riskant und unter den Anlegern gibt es mehr Verlierer als Gewinner. Tatsache ist, dass ca. drei Viertel aller gekauften Optionen wertlos verfallen. Da der Markt für Optionen komplex ist, bedarf es ein hohes Maß an Erfahrung und Verständnis.

Schreibe einen Kommentar

Impressum