Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 3. August 2015

US-Dollar startet gestärkt in die neue Woche

USA und der Dollar

An diesem Montag gelang es dem US-Dollar, sich gegenüber den anderen Leitwährungen zu stabilisieren und teils kräftige Gewinne einzufahren. Noch am Freitag verlor die amerikanische Währung an Boden, nachdem sich gezeigt hatte, dass sich das Lohnwachstum in den Vereinigten Staaten während des zweiten Jahresviertels stark verlangsamt hat. Über das Wochenende hatten die Anleger die Möglichkeit, die vorgelegten Zahlen zu verarbeiten, und der US-Dollar notierte gegenüber Yen, Pfund und Euro wieder höher.

Anleger zeigen sich versöhnt

Herbe Verluste erwarteten den Greenback zum Ende der vergangenen Woche: Die Währung stürzte auf breiter Front ab, nachdem amtliche Zahlen zum US-Lohnkostenindex publik wurden. Diese belegten, dass die Gehälter der Amerikaner im zweiten Quartal 2015 um gerade einmal 0,2% angestiegen sind. Damit verzeichnete der Index seinen geringsten Zuwachs seit Beginn der Aufzeichnungen vor 33 Jahren. Vor der Veröffentlichung gingen Analysten von einem Anstieg um 0,6% aus. Zum Beginn der aktuellen Woche konnte sich der Kursverlauf des Dollars wieder festigen, der US-Dollar-Index kletterte erneut auf 97,49.

Euro gibt Gewinne ab

Angesichts des wiedererstarkten US-Dollars konnte die europäische Gemeinschaftswährung ihre erstaunlichen Zugewinne vom Freitag wie erwartet nicht dauerhaft halten. Im Verlauf des Nachmittags rutschte das Währungspaar EUR/USD auf einen Wert von 1,0956 USD ab, während es vor dem Wochenende Spitzen über der Marke von 1,11 USD erreichte. Selbst die heute vorgelegten, durchaus optimistischen Zahlen zum produzierenden Gewerbe in der Eurozone konnten den Wertverlust nicht aufhalten. Zu stark wirkt die Differenz zwischen den eingeschlagenen geldpolitischen Pfaden der Europäischen Zentralbank und der Federal Reserve Bank, die die Anleger seit Monaten auf steigende Leitzinsen vorbereitet.

Schreibe einen Kommentar

Impressum