Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 15. Juni 2015

Athen lässt die Börsen zittern

Trading-Chart

Auch zu Beginn der aktuellen Woche lastet wieder einmal der politische Zwist zwischen Griechenland und seinen internationalen Geldgebern auf dem Kurs des Euros. Sowohl an den Aktienmärkten als auch im Devisenhandel reagierten die Anleger empfindlich auf die Meldungen, laut denen ein letzter Versuch der Einigung scheiterte. Gegenüber einer ganzen Reihe von Leitwährungen musste die europäische Gemeinschaftswährung deshalb Verluste hinnehmen. Nach einem kurzzeitigen Hoch am Freitag rutschte der Wechselkurs EUR/USD merklich ab und notierte bei 1,1209 USD.

Hilfe nur gegen Reformen

Seit vielen Wochen scheint die Nachrichtenlage unverändert: Die internationalen Geldgeber des Landes zeigen sich bereit, Griechenland im Tausch gegen ein umfangreiches Reformpaket weitere finanzielle Hilfen zu gewähren. Doch die Regierung von Alexis Tsipras pocht auf ihre Entscheidungsfreiheit und zieht die soziale wie ökonomische Sinnhaftigkeit der eingeforderten Reformen in Frage. Die Vertreter beider Seiten konnten sich auch nicht in den Fragen über Steuersätze und Schuldengrenzen einigen.

Bevor sie weitere Finanzmittel bereit stellen, setzen die europäischen Geldgeber Einsparungen in Höhe von rund 2 Milliarden Euro voraus. Erfüllt Griechenland diese Forderungen nicht, wird das Rettungsprogramm zum Monatsende auslaufen. In dieser Situation drohen die Sorgen um einen möglichen "Grexit", also dem Ausscheiden Griechenlands aus dem Bund der Eurozone, bittere Realität zu werden.

Griechenland übt sich in Gelassenheit

Genau diesen Ausschluss aus dem Euroraum schloss Finanzminister Yanis Varoufakis für sein Land jedoch aus und betonte erneut, dass einzig eine Neustrukturierung der Schulden zu einem Ausweg aus der verfahrenen Situation führe. Als letzte Chance, eine Einigung herbeizuführen, gilt jetzt die Sitzung der europäischen Finanzminister am kommenden Donnerstag.

An den Börsen hingegen glaubt man längst nicht mehr an eine Beilegung der Streitigkeiten, eine große Unruhe beherrscht die Stimmung. Im Tagesverlauf verlor der Dax etwa 1,5% und rutschte auf 11.020 Punkte ab.

Schreibe einen Kommentar

Impressum