Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 13. Mai 2015

Es geht weiter aufwärts für den Euro

Europa und der Euro

Für neuen Schwung im Kurs des Euros sorgten heute nicht länger bloß der schwache US-Dollar und die Ausverkäufe am Devisenmarkt. Die Anleger an den Märkten haben außerdem die heute vorgelegten Zahlen zur Expansionsrate in der Eurozone während des ersten Jahresviertels 2015 positiv aufgenommen. In der Folge konnte die Gemeinschaftswährung ihre Gewinne gegenüber dem Greenback weiter ausbauen und stieg auf über 1,13 USD.

EU-Wirtschaft glänzt mit kräftigem Wachstum

Während die Wachstumsraten der US-Wirtschaft in den ersten drei Monaten des Jahres auf breiter Front für herbe Enttäuschung sorgten, feiert die Eurozone neue Erfolge. Im Jahr 2015 strebte die Expansionsrate bislang kräftig aufwärts, das Bruttoinlandsprodukt der Euroländer verzeichnete ein Plus von 0,4% im Zeitraum von Januar bis März. Ein so kräftiger Zuwachs verzeichnete zuletzt das zweite Quartal des Jahres 2013.

Durchwachsen präsentierten sich hingegen die Zahlen der deutschen Wirtschaft, sie verlangsamte ihr Wachstum besonders während der Wintermonate merklich. Dennoch legte auch hierzulande die Wirtschaft um 0,3% zu. Einen regelrechten Schub erfuhren die Länder Frankreich und Italien.

Euro profitiert von günstigen Umständen

Es dauerte eine ganze Weile, bis der Kurs des Euros auf die heute vorgelegten Zahlen reagierte. Inzwischen aber notierte er über der Marke von 1,13 USD und könnte im Tagesverlauf noch weiter steigen. Weiterhin bleibt die europäische Gemeinschaftswährung dank der Ausverkäufe an den weltweiten Anleihemärkten unterstützt, die höheren Renditen bei den deutschen Staatsanleihen beflügeln den Euro-Kurs.

Daneben notierte der US-Dollar auch heute wieder schwach, ihn belasten nicht länger nur die enttäuschenden Wirtschaftsberichte der vergangenen Woche. Auch die Aussichten auf die Zahlen zum Umsatz des US-Einzelhandels, die am Nachmittag veröffentlicht werden sollen, werden den Prognosen zufolge wenig erfreulich ausfallen. Dennoch könnten die Daten für den weiteren Kursverlauf des Währungspaars EUR/USD neue Impulse liefern.

Schreibe einen Kommentar

Impressum