Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 15. April 2015

EZB-Zinsentscheid im Fokus der Märkte

Zentralbank (EZB)

Am heutigen Mittwoch richtet sich die gesamte Aufmerksamkeit der Finanzmärkte auf den Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank. Unter den Anlegern herrscht Einigkeit darüber, dass die Währungshüter die Zinsen unverändert auf ihrem niedrigen Niveau belassen werden. Die Spielräume der Zentralbank, auf konventionellem Wege die europäische Konjunktur zu stützen, sind weitestgehend ausgeschöpft. Stattdessen soll das im März gestartete Anleihenkaufprogramm die Probleme der Eurozone, allen voran die niedrige Inflation, hohe Arbeitslosigkeit und wirtschaftliche Schwäche, lösen.

Zinsen bleiben unverändert

So gestaltet sich heute also der Zinsentscheid selbst weniger spannend, vielmehr sind die Marktteilnehmer an der anschließenden Pressekonferenz mitsamt den Prognosen der Zentralbank interessiert. So soll laut den Vorhersagen der Analysten die Inflationsrate Europas auf -0,1% angestiegen sein. Damit verweilt die Verbraucherpreisrate weiterhin im negativen, deflationären Bereich. Diese Entwicklung war zu erwarten, hat sich doch an den Bedingungen für die Preisentwicklung kaum etwas geändert.

QE-Programm zeigt seine Wirkung

Indes profitierte die europäische Wirtschaft ganz entschieden von dem industriefreundlichen Mix aus der expansiven Geldpolitik Mario Draghis, schwachem Euro sowie niedrigen Energiekosten. Im letzten Jahresviertel 2014 konnte das Bruttoinlandsprodukt so um 0,9% wachsen. Spannend bleibt, ob Draghi in der Pressekonferenz auf die Auswirkungen des im März gestarteten Kaufprogramms eingehen wird.

Deutliche Effekte der Anleihenkäufe waren im Kurs des Euros zu beobachten. Die lockere Geldpolitik hat in den vergangenen Wochen zu einer massiven Herabstufung der Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar geführt. Dieser Effekt könnte sich in Zukunft noch verstärken. Größter Profiteur der QE-Maßnahmen, über die die Finanzmärkte mit Zentralbankgeld geflutet werden, war bislang der DAX. Sollte sich Draghi also auch langfristig zu der geldpolitischen Ausrichtung seiner Zentralbank bekennen, könnte dies den Aktienindex im Tagesverlauf beflügeln.

Bildquelle: goodstock / fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Impressum