Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 2. Februar 2015

US-Konjunkturzahlen belasten Dollar-Kurs

USA und der Dollar

Zum Wochenbeginn muss der Kurs des Greenbacks gegenüber anderen Leitwährungen Verluste hinnehmen. Der US-Dollar-Index, der ihn anderen wichtigen Währungen gegenüberstellt, sank auf 94,88. Grund für diesen Kursrutsch sind die ernüchternden Konjunkturdaten von vergangenem Freitag. Das amerikanische Handelsministerium legte neue Zahlen vor, nach denen die US-Wirtschaft im letzten Quartal 2014 um gerade einmal 2,6% gewachsen ist und damit gegenüber dem Vorquartal mit 5,0% erschreckend an Dynamik verloren hat.

Yellens bedächtiger Umschwung

Seit einem Jahr steht Janet Yellen an der Spitze der amerikanischen Notenbank Federal Reserve Bank. Sie kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken, das die Notenbankchefin ihrem feinen Gespür für die Finanzmärkte und ihrem zurückhaltendem Kurs zu verdanken hat. Yellen ist es gelungen, still und unaufgeregt dem Wertpapierkaufprogramm ein Ende zu setzen, ohne den Protest der Aktienmärkte heraufzubeschwören. Diese waren es, die primär von diesem Milliardenprogramm profitierten, es spielte den Banken Monat um Monat frisches Notenbankgeld zu. Seit November ist dieser Geldfluss versiegt und die Anleger an den Devisenmärkten lauern auf die nächsten Schritte hin zu einer konservativeren Geldpolitik.

Wirtschaftswachstum gibt den Takt an

Tatsächlich steht Janet Yellen das wohl schwerste Jahr ihrer Amtszeit noch bevor. Der Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes ist unausweichlich und gestaltet sich doch problematischer, als es auf den ersten Blick erscheint. Im Rahmen der bevorstehenden Wende gilt es, die Ziele der Notenbank - Beschäftigung und preisstabile Inflation - abzusichern. Die steigenden Zinsen dürfen den Aktienmärkten nicht schaden, die gestärkte Bankenaufsicht die Unabhängigkeit der Banken nicht angreifen. Yellen vertröstet die Finanzmärkte vorerst damit, jeden ihrer Schritte an die aktuelle wirtschaftliche Lage anzupassen. Letztlich wird also die Konjunktur das Tempo der Leitzinsanhebung vorgeben - Meldungen wie die vom Freitag könnten das geldpolitische Großprojekt daher verzögern.

Schreibe einen Kommentar

Impressum