Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 29. Januar 2015

Fed kündigt Zinserhöhungen an

Trading-Chart

Nach der Stellungnahme durch die Federal Reserve Bank gestern notierte der US-Dollar am heutigen Donnerstag auf breiter Front stabil und verteidigte gegenüber anderen Leitwährungen sein vergangenen Freitag erreichtes Elfjahreshoch. Wie die US-amerikanische Zentralbank bekanntgab, ist eine Anhebung der Leitzinssätze für die Mitte dieses Jahres geplant. Die Währungshüter verwiesen darauf, dass die Zinswende ausschließlich unter Berücksichtigung der nationalen und internationalen Entwicklungen erfolgen wird.

Mit vorsichtigen Schritten zum Ziel

Vorerst belassen die Ratsmitglieder der Fed die Zinssätze noch voraussichtlich bis Juni unangestastet auf ihrem aktuellen Niedrigniveau. Bis dahin soll die erste Leitzinssteigerung, die eine Wende in der amerikanischen Geldpolitik einleiten wird, vorbereitet werden. Die Zentralbanker betonten wiederholt, dass sie die Anhebung in mehreren Schritten verlaufen wird und sie dabei große Vorsicht walten lassen. Vor dem Hintergrund einer grundsoliden wirtschaftlichen Entwicklung in den Vereinigten Staaten und positiven Aussichten auf dem Arbeitsmarkt jedoch kann sich die Zentralbank kaum argumentativ gegen den lange herbei gesehnten Umbruch stellen, der zu einer normalen Geldpolitik zurückführen wird.

Positive Signale vom deutschen Arbeitsmarkt

Während sich der US-Dollar-Index, der den US-Dollar anderen Leitwährungen gegenüberstellt, sich bei 94,91 stabil in der Nähe seines Elfjahreshochs von 95,77 hält, stieg der Kurs des Paars EUR/USD leicht an und notierte bei 1,1309 USD. Den Ausschlag für diesen Anstieg gab der vorgelegte Bericht des Statistischen Bundesamts, laut dem die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland in diesem Monat um 9.000 gesunken ist. Die Zahl konnte dennoch die Erwartungen der Analysten nicht erfüllen. Zugleich erreichte die Arbeitslosenrate bei 6,5% ein neues Rekordtief. Entwicklungen in Griechenland um die neue, linksgerichtete Regierung machen den Kurs der Gemeinschaftswährung jedoch weiter anfällig.

Schreibe einen Kommentar

Impressum