Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 22. September 2014

Starker Dollar lässt Pfund-Gewinne verblassen

USA und der Dollar

Am Montag stieg der Wert des britischen Pfunds gegenüber dem US-Dollar leicht an - eine zaghafte Reaktion der Märkte auf den positiven Ausgang des schottischen Votums. Die Nachfrage nach der amerikanischen Währung jedoch ist durch Spekulationen um eine frühzeitige Zinserhöhung durch die Federal Reserve Bank gestützt. Die Zugewinne des Pfunds werden voraussichtlich also eher begrenzt ausfallen. Im europäischen Handel am heutigen Vormittag erreichte das Währungspaar GBP/USD einen Wert von 1,6366 USD.

Schottland-Votum nicht mehr im Fokus der Märkte

Auch zu Wochenbeginn zeigt der Ausgang der schottischen Referendums kaum Auswirkungen auf den Kursverlauf des britischen Pfunds. Obwohl die Anleger noch am Donnerstag über den Verbleib Schottlands im Bund mit Großbritannien bangten, blieben die Gewinne für Sterling bislang nur von kurzer Dauer. Am Freitag erreichte die Währung kurz nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses gegenüber dem US-Dollar ein Zweiwochenhoch. Die Schotten haben sich mit einer Mehrheit von 55% zu 45% gegen die eigene Unabhängigkeit ausgesprochen. Doch schon kurz darauf richtete sich die Aufmerksamkeit der Investoren erneut auf die Geldpolitik der Bank of England, Schottland und dessen knapp verpasste Unabhängigkeit ist kaum noch ein Thema.

Spekulationen um Zinsanhebung stärken US-Dollar

Die starke Nachfrage nach dem US-Dollar dagegen blieb ungebrochen, da sich die Anleger von der voranschreitenden wirtschaftlichen Erholung in den Vereinigten Staaten eine frühzeitige Zinsanhebung durch die Federal Reserve Bank versprechen. Nach ihrer Sitzung vergangene Woche ging die Zentralbank auf die Einzelheiten zu ihren Plänen zur Anhebung der Leitzinsen ein, betonte aber gleichzeitig, dass die Zinsen noch einige Zeit auf ihrem aktuellen niedrigen Stand verbleiben werden. Die Anleger indes lassen sich ihren positiven Weitblick davon nicht vermiesen und setzen weiterhin auf einen steigenden US-Dollar

Schreibe einen Kommentar

Impressum