Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 8. September 2014

Mehrheit für schottische Unabhängigkeit lässt Pfund abstürzen

Britisches Pfund (GBP)

Am 18. September entscheiden die Bürger Schottlands über ihre Unabhängigkeit von Großbritannien. Erstmals liegt jetzt laut einer Umfrage der Sunday Times eine knappe Mehrheit für diese Abspaltung vor. 51% der befragten Schotten sprachen sich für das Votum aus. Nachdem sich bereits die Queen besorgt um ihr Königreich zeigte, reagierte auch der Kurs des Währungspaars GBP/USD empfindlich auf die Meldung und rutschte um mehr als 150 Pips ab.

Unsicherheit vergrault Anleger

Die eingesetzte Kapitalflucht unter den Marktteilnehmern ist als Reaktion auf die unsichere Zukunft Schottlands, Großbritanniens und nicht zuletzt auch des Pfunds zu begreifen. Während der Sterling-Kurs aktuell noch die Unsicherheit der Anleger wiederspiegelt, könnte die Reaktion des Marktes auf eine tatsächliche Abspaltung Schottlands am 18. September noch weitaus deutlicher ausfallen. Mit einem Wert von 1,6112 USD erreichte das britische Pfund seinen vorerst tiefsten Stand seit dem 21. November. Am Freitagmorgen notierte es noch bei 1,6324 USD.

Schottland droht ein Währungschaos

Tatsächlich ist noch völlig unklar, was nach einer möglichen Abspaltung Schottlands währungspolitisch passieren würde: Die Nationalisten in Edinburgh möchten das Pfund zwar beibehalten, doch London schließt diese Möglichkeit wehement aus.

Dabei hätte eine Währungsunion auch für England Vorteile: Es entstünden keine Transaktionskosten, da englische wie schottische Unternehmen ihre Geschäfte miteinander weiterhin in Pfund abwickeln könnten. Auch Wechselkursrisiken, gegen die sich Firmen absichern müssten, wären kein Thema. Gleichzeitig birgt eine solche Union aber auch Risiken, die die Westminster-Parteien nur zu gut von der Eurozone her kennen: Schließlich würde jedes Land künftig eine eigene Wirtschafts- und Steuerpolitik betreiben. Eine Währungsunion macht aber nur dann wirklich Sinn, wenn mit ihr auch die Fiskalpolitik vereinheitlicht würde. In diesem Fall würde die Abspaltung Schottlands zur reinen Makulatur.

Schreibe einen Kommentar

Impressum