Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 10. Juli 2013

Rainbow-Trading: Momentum erkennen und erfolgreich nutzen

Rainbow-TradingAls Rainbow-Trading wird eine Momentum-Strategie bezeichnet, die ihr typisches Aussehen durch das Einfügen vieler gleitender Durchschnitte erhält. So kann der Rainbow als simples Werkzeug zur Erkennung der Trendstärke und der Ausdehnung von Konsolidierungen genutzt werden. Dabei kommt das Rainbow-Trading ohne Hilfe von zusätzlichen Indikatoren, Trendlinien und anderen Hilfsmitteln aus.

Das Rainbow Trading Setup

Wie in der ersten Abbildung zu erkennen ist, werden viele gleitende Durchschnitte desselben Typs in den Chart eingefügt. Die Wahl des richtigen gleitenden Durchschnitts ist Geschmackssache. So steht es jedem Händler frei, ob er SMAs (einfache gleitende Durchschnitte), EMAs (exponentielle gleitende Durchschnitte) oder auch WMAs (linear gewichtete gleitende Durchschnitte) nutzen will. In der Abbildung wurde jedoch das Ur-Setup verwendet, welches aus 26 WMAs zusammengesetzt wird. Beginnend mit einem 6er-WMA, wurden jeweils im Abstand von 6 Einheiten WMAs eingefügt, bis der Wert von 156 erreicht ist. Oder anders, in Zahlen ausgedrückt: 6, 12, 24, 30, 36, ... 144, 150, 156

Rainbow-Trading: Abbildung 1

Dieses Setup ist jedoch nicht bindend und sollte eher für aggressive Trader geeignet sein. Konservative Trader können auch im Abstand von 20 Schritten und mehr ihren Rainbow aufbauen. Der eigene Stil und die mentale Stärke eines Traders sollten hier den Abstand bestimmen. In der Abbildung 2 ist ein Rainbow mit sehr trägen gleitenden Durchschnitten eingefügt. Wie zu erkennen ist, unterscheiden sich beide massiv, obwohl der gleiche Markt zur gleichen Zeit abgebildet ist. Ein konservativer Trader hat den Vorteil, dass er länger in seinen Trades verbleiben kann und so auch große Momentumschübe bis zum Ende miterleben kann. Ein aggressiver Trader hat dagegen den Vorteil, dass er viele kleine Trades ausführen und bei jeder Unsicherheit des Marktes wieder aussteigen kann.

Rainbow-Trading: Abbildung 2

Wie wird der Rainbow gehandelt?

Das Rainbow-Setup benötigt in jedem Fall ein ausreichendes Momentum. Genau dies macht den Rainbow jedoch für viele Trader interessant. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass ein Trend mit hohem Momentum in die gleiche Richtung weiter marschiert, ist hoch und ermöglicht so sichere Einstiege. In Abbildung 3 können verschiedene Entry-Points betrachtet werden. Dabei kann fast jede Form des Tradings untergebracht werden, wie z.B. Bubble-Trading, Bottom- und Top-Trading, Round-Number-Entrys usw. Die besten Chancen findet ein Händler aber immer dann, wenn der Rainbow aufgefächert ist. Dies bedeutet, dass sich im Falle eines Aufwärtstrends alle gleitenden Durchschnitte über dem langsamsten gleitenden Durchschnitt befinden und sichtbar sind. In der Abbildung 4 können Beispiele für Entry-Points nach einem aufgefächerten Rainbow betrachtet werden.

Rainbow-Trading: Abbildung 3

Rainbow-Trading: Abbildung 4

Vorteile des Rainbow Setups

Der größte Vorteil ist die einfache Visualisierung von Marktumgebungen. Ein Trader kann sofort erkennen, in welcher Phase sich der Basiswert befindet. Wenn alle gleitenden Durchschnitte aufgefächert sind und steil in eine Richtung zeigen, dann liegt ein starker Trend mit hohem Momentum vor. Diese Situationen kann ein Trader nutzen, um sich beispielsweise nach kleinen Konsolidierungen in Trendrichtung zu positionieren und die Stopps extrem eng zu setzen. Sind die Durchschnitte jedoch in sich zusammengefaltet oder kehren sich um, wie es in einer Spin-Situation (Abbildung 3 u. 4) der Fall ist, sollte ein Trader Abstand von dem Basiswert nehmen und auf bessere Zeiten warten.

Nachteile

Viele Kritiker bemängeln, dass der Trend schon sehr weit fortgeschritten ist, ehe ein Trader Möglichkeiten zum Einstieg findet. Daraus resultiert, so die vorherrschende Meinung, ein schlechteres Chance-Risiko-Verhältnis. Für Trader, die kaum Geduld besitzen, ist diese Strategie also weniger geeignet.

Fazit

Da die Rainbow-Strategie nur die Marktsituationen nutzt, in der mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Fortführung in Richtung des Trends zu erwarten ist, hat ein Trader die Möglichkeit, eine hohe Trefferquote mit engen Stopps zu verbinden. Je nach Einstellung kann ein Trader den Rainbow an seine Bedürfnisse und den eigenen Handelsstil anpassen, und so die Rainbow-Strategie zur Steigerung der Performance nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Impressum