Erste Schritte beim Traden Erste Schritte beim Traden
Geschrieben von forextotal am 24. Oktober 2011

Rezessionsangst: Einkaufsmanagerindex fällt weiter

Europa und der EuroLaut einer Umfrage des Markit-Instituts ist die Konjunkturerwartung in der Euro-Zone so schlecht wie schon lange nicht mehr. Der EU-Einkaufsmanagerindex ist auf 47,3 Punkte gefallen, und auch der deutsche Einkaufsmanagerindex ist auf 48,9 Punkte gesunken und somit unter die 50 Punkte Marke gerutscht. Steht der Index über 50 Punkte kann man von einem Wachstum ausgehen, alles darunter deutet eher auf eine Rezession hin. Allerdings hat sich der Kurs des Euro bislang verhalten bewegt, zwar sackte der Euro gegenüber dem US-Dollar nach Bekanntwerden der Zahlen kurz auf 1,3822 ein, erholte sich aber rasch wieder und notiert nun wieder auf einem ähnlichen Niveau wie zuvor.

Grenzenloses Wachstum ist ein Wunschtraum. Naturgemäß bewegt sich der Markt in Zyklen. Es geht aufwärts und wieder abwärts. Diese Schwünge sind normal und auch eine drohende Rezession wird nicht den Weltuntergang bedeuten. Ist die Euro-Schuldenkrise erst mal ausgestanden und in Deutschland kommt der Technologievorsprung im Sektor der Erneuerbaren Energien zum Tragen, dann kann früher oder später auch wieder mit einem neuen Aufschwung gerechnet werden. Was man bei uns in Deutschland - aber auch sonst in weiten Teilen von Europa - verschlafen hat, sind die Internet-Technologien. Hier sind die USA auf weiter Fläche allein unterwegs an der Spitze. Nur in China und Russland gibt es noch Unternehmen, die Apple, Google und Co nahe kommen. Solange wir nur im Industriebereich mit an der Spitze sind, kann man von einem fallenden Einkaufsmanagerindex durchaus Rückschlüsse auf die Gesamtwirtschaft ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Impressum